Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04510369 A handout photo released by Taiwan's cabinet shows Premier Jiang Yi-huah (1-R) sign the order on the cabinet's resignation in Taipei, Taiwan, 01 December 2014. The cabinet's resignation follows the ruling Chinese Nationalist Party's loss to the pro-independence Democratic Progressive Party (DPP) in local elections on 29 November.  EPA/TAIWAN CABINET/ HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Taiwans Premierminister Jiang unterzeichnet die Rücktrittserklärung seines Kabinetts. Bild: EPA/TAIWAN CABINET

Politische Krise nach Wahlniederlage

Taiwans Regierung tritt geschlossen zurück

Erst trat Premierminister Jiang Yi Huah zurück, nun folgt ihm sein gesamtes Kabinett. Zuvor hatte die Regierungspartei bei landesweiten Kommunalwahlen eine schwere Niederlage erlitten. 

01.12.14, 08:58 01.12.14, 13:42

Ein Artikel von

Dem südostasiatischen Inselstaat Taiwan steht ein politischer Umbruch bevor. Am Wochenende unterlag die Regierungspartei Kuomintang (KMT) bei landesweiten Kommunalwahlen, woraufhin Ministerpräsident Jiang Yi Huah seinen Rücktritt erklärt hatte – diesen Schritt geht nun auch sein ganzes Kabinett: Das 81-köpfige Gremium werde die Regierungsgeschäfte nur noch bis zur Ernennung eines neuen Regierungschefs weiterführen, erklärte Jiang am Monta. 

Bei der Wahl am Samstag hatte die chinakritische Oppositionspartei DDP vier von sechs grossen Bezirken gewonnen. Besonders bitter für Jiangs KMT war, dass ein unabhängiger Kandidat mit Unterstützung der DDP die Hauptstadt Taipeh erobert hatte. Der Wahlgang galt als Probelauf für die Präsidentenwahl Anfang 2016, bei der Staatschef Ma Ying Jeou nach zwei vierjährigen Amtszeiten nicht mehr antreten darf. 

Ein zentrales Thema der Wahl war das Verhältnis Taiwans zu ChinaViele der etwa 18 Millionen Wahlberechtigten werfen der KMT vor, dass sie dem wachsenden Einfluss Pekings in Taiwan nichts entgegenzusetzen habe. Im Frühjahr besetzten demonstrierende Studenten wochenlang das Parlament in Taipeh, um gegen ein geplantes Handelsabkommen mit China zu protestieren. 

China betrachtet die dem Festland vorgelagerte Insel Taiwan seit der Revolution von 1949 als abtrünnige Provinz und strebt eine Wiedervereinigung an – unter von Peking diktierten Bedingungen. Die chinesische Regierung schliesst ein militärisches Vorgehen nicht aus, sollte sich Taiwan formell für unabhängig erklären. (mxw/AFP/Reuters/AP) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Xi Jinping und Donald Trump sind auf Kollisionskurs – es wird brandgefährlich

Eine neuer Kalter Krieg zwischen den USA und China wird immer wahrscheinlicher. Es droht eine brandgefährliche Eskalation.

Für einmal schickte der Präsident seinen Vize an die Front. «Die Vereinigten Staaten haben ihre Haltung gegenüber China geändert», erklärte Mike Pence kürzlich in einer kämpferischen Rede zum Verhältnis der beiden. «Dieser Präsident wird sich nicht unterkriegen lassen.»

Das sind ganz andere Töne als im Frühjahr letztes Jahres, als die beiden Präsidenten persönlich Nettigkeiten in Trumps Residenz Mar-a-Lago austauschten und den «besten Schokoladenkuchen der Welt» assen. Damals schien es, …

Artikel lesen