Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mount Sinabung im Norden Sumatras – seit vier Tagen spuckt der Vulkan Feuer. Bild: DEDY SAHPUTRA/EPA/KEYSTONE

Vulkanausbruch in Indonesien

Mount Sinabung: Wenn die Erde Feuer speit

09.10.14, 14:32 09.10.14, 17:35

400 Jahre lang hat er geschlafen, 2010 dann die Eruption: 18'000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, Vulkanasche erreichte die 80 Kilometer entfernte Millionenstadt Medan. Die Serie von Eruptionen setzt sich seitdem fort. 2014 forderte ein Ausbruch mindestens 14 Todesopfer. Seit vier Tagen speit der 2460 Meter hohe Mount Sinabung im Norden der Insel Sumatra nun wieder Lava und Vulkanasche. Die Bilder sind ebenso fesselnd wie furchterregend.

Bild: X03303

Bild: X03303

Bild: AFP

Bild: EPA/EPA

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

(wst)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fünf Tote durch Taifun Nock-Ten auf den Philippinen

Mindestens fünf Menschen sind durch den Taifun Nock-Ten auf den Philippinen ums Leben gekommen. Mehr als 380'000 Menschen wurden nach Behördenangaben in Sicherheit gebracht – sie harrten über Weihnachten in Notunterkünften aus.

Heftiger Wind und starker Regen führten zu Schäden. Vielerorts brach die Stromversorgung zusammen, da die Orkanböen die Überlandleitungen zerstört hatten. Erdrutsche und umgestürzte Bäume machten viele Strassen unpassierbar.

Nach Angaben der philippinischen Polizei …

Artikel lesen