Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Junge kämpft sich durch die Fluten – Ausläufer des Tropensturms Fung-Wong trafen am Freitag Morgen auf Manila.  Bild: X00226

Unwetterkatastrophe

Tropensturm Fung-Wong erreicht Manila: 40'000 Personen evakuiert

Ein heftiger Tropensturm hat Tod und Chaos auf den Philippinen verbreitet. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Zehntausende Menschen wurden in die Flucht getrieben, als der Sturm über die Hauptstadt Manila und die nördlichen Provinzen des Inselstaates hinwegfegte und schwere Überschwemmungen auslöste.

A Jeepney make its way through a flooded street in the suburbs of Manila on September 19, 2014. Heavy rains brought by the outer bands of Tropical Storm Fung-Wong shut down the Philippine capital on September 19, stranding motorists and forcing tens of thousands to flee their flooded homes, officials said.   AFP PHOTO / Jay DIRECTO

Ein sogenannter Jeepney bahnt sich den Weg durch die überfluteten Strassen der Hauptstadt. Bild: AFP

Allein im Grossraum Manila mussten sich fast 40'000 Menschen in Sicherheit bringen, weil Flüsse anschwollen und über die Ufer traten, wie der Zivilschutz berichtete. In einigen Strassen stand das Wasser anderthalb Meter hoch, berichtete das Wetterbüro.

A man dives in the background as rescuers use a rubber dinghy to rescue trapped residents after continues heavy monsoon rains spawned by tropical storm Fung-Wong flooded Marikina city, east of Manila, Philippines and most parts of  the metropolis Friday, Sept. 19, 2014. Heavy rains due to a storm and the seasonal monsoon caused widespread flooding Friday in the Philippine capital and nearby provinces, shutting down schools and government offices. Local authorities reported thousands were evacuated early Friday from severely inundated communities, some under rapid-flowing flood waters more than neck high.(AP Photo/Bullit Marquez)

Manila: Helfer des Zivilschutzes bringen mit einem Schlauchboot Anwohner in Sicherheit. Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

Insgesamt sind nach Zivilschutz-Informationen knapp eine halbe Million Menschen betroffen. In Manila und 15 Provinzen blieben Verwaltungen geschlossen, der Schulunterricht fiel aus. In der Hauptstadt wurden 80 Flüge gestrichen oder auf andere Flughäfen des Landes umgeleitet. 

Der Tropensturm Fung-Wong zog über die gesamten nördlichen Philippinen, seine Windböen erreichten eine Spitzengeschwindigkeit von 100 Kilometern in der Stunde. Die Regenfälle sollen noch die Nacht andauern. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fährunglück in Südkorea

Funkverkehr zeigt Chaos bei Crew und Schiffsüberwachung

Weshalb liess die Crew der vor Südkorea gesunkenen Fähre die Passagiere nicht sofort evakuieren? Abschriften des Funkverkehrs legen nahe: Die Kommunikation zwischen Schiff und Hafen verlief konfus, überlebenswichtige Informationen wurden verschwiegen.

Seoul – Noch immer werden rund 240 Menschen im Innern der gesunkenen Fähre «Sewol» vor der südkoreanischen Hafenstadt Jindo vermutet. Inzwischen konnten Taucher 25 Leichen aus dem Wrack ziehen, die Zahl der geborgenen Toten des Schiffsunglück erhöhte sich damit auf 58.

Gleichzeitig wächst die Wut der Angehörigen auf die Verantwortlichen – ebenso wie das Unverständnis von Fachleuten: Wieso veranlasste der Kapitän die Evakuierung der Passagiere – mehrheitlich Schulkinder – nicht sofort? …

Artikel lesen
Link to Article