SBB

SBB baut aus: Zug-Strecke Zürich – Tessin wird 40 Minuten kürzer

18.08.15, 12:28 18.08.15, 22:51

Bild: shutterstock

Wer mit dem Zug von Zürich ins Tessin reist, benötigt bald weniger Zeit. Der Bund hat den Ausbau der Bahninfrastruktur am Zugersee genehmigt. Dadurch entstehen Zeitersparnisse im Fernverkehr zwischen Zürich und dem Tessin sowie im Regionalverkehr zwischen Walchwil und Zug.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat für das Projekt der SBB, vom Bahnhof Walchwil Richtung Zug einen 1,7 Kilometer langen Doppelspurabschnitt zu bauen, die Plangenehmigung («Baubewilligung») erteilt. Dies teilte das BAV am Dienstag mit.

Dieser Ausbau ermöglicht es, nach Abschluss der Arbeiten an den Basistunnels durch den Gotthard und den Ceneri, auf der Strecke zwischen Zürich und dem Tessin den Halbstundentakt im Fernverkehr einzuführen, ohne dass es dabei zu Problemen beim Kreuzen der Züge von Regional- und Fernverkehr kommt. Auch im Regionalverkehr zwischen Walchwil und Zug wird alle 30 Minuten ein Zug fahren.

Die Kosten der Doppelspur belaufen sich auf rund 90 Millionen Franken. Der Bund bezahlt diese über das Programm Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (ZEB).

Die Arbeiten für die Doppelspur beginnen nach Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels. Diese soll am 11. Dezember 2016 erfolgen. Erste Vorarbeiten sind jedoch bereits im kommenden Sommer vorgesehen.

Die Zeitersparnis Richtung Tessin beträgt ab Dezember 2016 laut einer Sprecherin des BAV rund 40 Minuten. Wegen der Walchwil-Baustelle werden es jedoch vorübergehen nur etwa 20 Minuten sein. Aber immerhin sei man dank des Basistunnels dann immer noch schneller als heute, sagte die Sprecherin zur Nachrichtenagentur sda.

Ab dem Jahr 2020 – dann soll auch der Ceneri-Basistunnel in Betrieb sein –, sparen die Reisenden ins Tessin rund 60 Minuten, wie ein SBB-Sprecher zur sda sagte.

Neue Unterführungen und Oberleitungen

Zusammen mit dem Doppelspurabschnitt hat das BAV Substanzerhaltungsmassnahmen auf der Strecke Zug – Arth-Goldau sowie Massnahmen zum Schutz des Bahntrassees vor Naturgefahren in der Gemeinde Arth genehmigt.

Der Substanzerhalt umfasst die Anpassung beziehungsweise den Neubau von rund 70 Objekten wie Unter- und Überführungen oder Bachdurchlässen. Zudem will die SBB die Gleisanlagen und Oberleitungen komplett ersetzen und sieben meist kleine Tunnels so ausbauen, dass künftig auch der Einsatz von Doppelstockwagen möglich ist.

Der Substanzerhalt kostet 106 Millionen Franken. Er wird über die Leistungsvereinbarung zwischen dem Bund und der SBB finanziert, wie es weiter heisst.

Die Strecke zwischen Oberwil ZG und Arth-Goldau SZ muss aufgrund der Bauarbeiten während anderthalb Jahren gesperrt werden. Der Schienenverkehr wird in dieser Zeit über die Westseite des Zugersees umgeleitet. Im Regionalverkehr kommen Busse zum Einsatz.

Insgesamt gingen beim BAV 30 Einsprachen gegen das Massnahmenpaket ein. Gegen die Baubewilligung des BAV können Parteien, die am Verfahren beteiligt sind, beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde führen. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AL:BM 18.08.2015 22:35
    Highlight 40' kürzer und 40 Grad wärmer? Gäbe es nicht wichtigere Baustellen im Schweizer Bahnnetz?
    Und NEIN, die Verbesserung des Mobilfunknetzes ist nicht gemeint...
    0 0 Melden
  • atomschlaf 18.08.2015 18:20
    Highlight Hoffentlich wird bei der Gelegenheit auch die sackschwache Mobilfunkabdeckung auf dieser Strecke verbessert.
    2 4 Melden
    • Schreiberling 18.08.2015 18:42
      Highlight Ja eh, da ja die Mobilfunkabdeckung die Hauptaufgabe der SBB ist.
      11 3 Melden
  • jk8 18.08.2015 17:45
    Highlight Naja die Zeitersparnis auf der Strecke Zug-Walchwil wird wohl etwa eine Minute oä. betragen, nur dank Gotthard Basis. ist man schneller im Tessin.
    Entscheidend ist allerdings die Zugfrequenz, für welche der Ausbau natürlich zwingend nötig ist.
    1 0 Melden
  • zettie94 18.08.2015 12:58
    Highlight Im Regionalverkehr Zug-Walchwil fahren die Züge bereits heute alle 30 Minuten. Durch die neue Doppelspur wird aber auch zwischen Walchwil und Arth-Goldau der Halbstundentakt möglich.
    Der Ceneri-Basistunnel bringt keine Zeitersparnis für Reisen ins Tessin, im Tessin ist man bereits VOR dem Ceneri (das Tessin besteht nicht nur aus Lugano). Zeitersparnis gibt es zwischen Bellinzona und Lugano, sowie insbesondere zwischen Locarno und Lugano (was für Deutschschweizer aber wohl nicht so wichtig ist).
    11 0 Melden

Bahnhof Tiefenbrunnen blockiert: Pendler in Zürich brauchten viel Geduld

Im Bahnhof Zürich Tiefenbrunnen ist es am frühen Morgen zu einem Personenunfall gekommen. Der Zugverkehr ist im Bahnhof deshalb blockiert. Die Störung konnte kurz vor 10 Uhr behoben werden.

(mlu)

Artikel lesen