SBB

Smartphone und Drucker

SBB rüstet auf: Neue Geräte fürs Zugpersonal 

04.08.14, 11:00 04.08.14, 11:15
HANDOUT - Reisezugbegleiter / Reisezugbegleiterin mit neuen ELAZ Taschen und neuem ELAZ Geraet (Elektronischer Assistent Zugbegleiter), aufgenommen am 19. Mai 2014 in Bern. Ab August 2014 erhaelt das SBB Zugpersonal neue Kontrollgeraete. Die Kundinnen und Kunden profitieren von raschen Fahrplanauskuenften, ausserdem kann der Scanprozess fuer die wachsende Zahl an Online-Tickets schneller abgewickelt werden. Die SBB investiert 6.4 Millionen Franken in die neuen Geraete. (SBB) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: SBB

Rund 1800 Zugbegleiterinnen und -begleiter im Fernverkehr erhalten neue Kontrollgeräte. Damit können sie schneller Fahrplanauskünfte einholen und Online-Tickets einscannen. Die SBB investiert rund 6,4 Millionen Franken, wie sie am Montag mitteilte.

Das Geräteset besteht aus einem Smartphone und einem mobilen Drucker. Ab Herbst kommt noch ein modernes Zahlkartenterminal dazu, wie es in der Mitteilung heisst.

Das Zugpersonal kann damit Kundenanliegen rasch bearbeiten und beispielsweise die nächsten Anschlüsse oder Umsteigeperrons abfragen. Auch die Kontrolle von elektronischen Tickets erfolgt schneller als bisher. Im Regionalverkehr sind die neuen Geräte bereits seit zwei Jahren im Einsatz. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bahnhof Tiefenbrunnen blockiert: Pendler in Zürich brauchten viel Geduld

Im Bahnhof Zürich Tiefenbrunnen ist es am frühen Morgen zu einem Personenunfall gekommen. Der Zugverkehr ist im Bahnhof deshalb blockiert. Die Störung konnte kurz vor 10 Uhr behoben werden.

(mlu)

Artikel lesen