SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smartphone und Drucker

SBB rüstet auf: Neue Geräte fürs Zugpersonal 

HANDOUT - Reisezugbegleiter / Reisezugbegleiterin mit neuen ELAZ Taschen und neuem ELAZ Geraet (Elektronischer Assistent Zugbegleiter), aufgenommen am 19. Mai 2014 in Bern. Ab August 2014 erhaelt das SBB Zugpersonal neue Kontrollgeraete. Die Kundinnen und Kunden profitieren von raschen Fahrplanauskuenften, ausserdem kann der Scanprozess fuer die wachsende Zahl an Online-Tickets schneller abgewickelt werden. Die SBB investiert 6.4 Millionen Franken in die neuen Geraete. (SBB) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: SBB

Rund 1800 Zugbegleiterinnen und -begleiter im Fernverkehr erhalten neue Kontrollgeräte. Damit können sie schneller Fahrplanauskünfte einholen und Online-Tickets einscannen. Die SBB investiert rund 6,4 Millionen Franken, wie sie am Montag mitteilte.

Das Geräteset besteht aus einem Smartphone und einem mobilen Drucker. Ab Herbst kommt noch ein modernes Zahlkartenterminal dazu, wie es in der Mitteilung heisst.

Das Zugpersonal kann damit Kundenanliegen rasch bearbeiten und beispielsweise die nächsten Anschlüsse oder Umsteigeperrons abfragen. Auch die Kontrolle von elektronischen Tickets erfolgt schneller als bisher. Im Regionalverkehr sind die neuen Geräte bereits seit zwei Jahren im Einsatz. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SBB-Chefin Ribar kritisiert das Bundesamt für Verkehr

Die Präsidentin des SBB-Verwaltungsrats, Monika Ribar, hat das Vorgehen des Bundesamtes für Verkehr (BAV) stark kritisiert. In einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Dienstag sagte sie, die ganze Debatte um den Wettbewerb sei gar kein politischer Wille.

Vielmehr handle es sich dabei um einen Aktionismus des Bundesamtes – also von einer Behörde. «Man weiss seit zwölf Jahren, dass die Fernverkehrskonzessionen auslaufen, und hätte seither den Rahmen verändern können», betonte …

Artikel lesen
Link to Article