SP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP-Nationalräte wollen live aus dem Bundeshaus Fragen beantworten – und dann das 😂



Einmal wöchentlich geht Cédric Wermuth auf «Facebook» live, um Fragen der User zu beantworten. Da kann man den SP-Nationalrat auch schon mal gemütlich auf seiner Couch sitzen sehen.

Auch am Dienstagabend war es wieder Zeit für «Frag den Wermuth» – dieses Mal sogar mit Spezialgast Jacqueline Badran. Nur wählten die beiden SP-Nationalräte für ihre Fragestunde nicht das wohlige Sofa im Hause Wermuth, sondern den Nationalratssaal aus. Und das hätten sie besser sein lassen. 

Denn irgendwie wollte es mit der Bildübertragung überhaupt nicht klappen. Ein Grossteil der rund einstündigen Übertragung war von den beiden Politikern nur wenig zu sehen.

Optimisten interpretierten das wirre Farbspiel als Kunst

Andere sahen ihre Verschwörungstheorien bestätigt. 

Aber Spass bei Seite. Denn eine spannende Erkenntnis brachte der bunte Auftritt mit sich. Nämlich, dass das WLAN im Nationalratssaal miserabel ist.

Und da sollen sie über die Zukunft einer digitalisierten Schweiz diskutieren? (cma)

Apropos ...

Video des Tages: «Ich wichs immer flach» – Jack Stoiker bei Franzo(h)ni Hemmige

Play Icon

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 14.03.2018 07:12
    Highlight Highlight Aber Echsenmenschen sind gar nicht so Böse ;-)
    Play Icon
  • hävi der spinat 14.03.2018 03:22
    Highlight Highlight Ganz peinlicher Auftritt dieser zwei Politiker, die mit ihrer Tätigkeit nur sich selbst helfen wollen.
    Wie es den Wenigverdiener in der Schweiz geht, ist solchen Leuten doch wurstegal.

    • hävi der spinat 14.03.2018 07:59
      Highlight Highlight Die Dame und der Herr möchten auch lieber heute als morgen in die EU.
      Das sie damit die demokratischen Grundrechte beschneiden, ist ihnen nur recht.
      So regiert es sich besser. Über die Köpfe der Menschen hinweg.
  • B-Arche 14.03.2018 00:53
    Highlight Highlight Meines Wissens hat das Bundeshaus Ethernet RJ45 Steckdosen in allen wichtigen Sälen und das Facility management kann die auf "öffentliches Internet" patchen um diesen Stream auf den Verteiler zu verbinden.

    Streaming als Quelle über WiFi/WLAN? Machen Sie's nicht.

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link to Article