SP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Frauen verdienen immer noch weniger als Männer. Bild: KEYSTONE

Frauen sollen endlich gleich viel verdienen wie Männer: Die SP will eine Kontrollbehörde für Lohngleichheit

Die SP Schweiz pocht einmal mehr auf die Umsetzung der Lohngleichheit. Die Partei möchte, dass die 16 grössten Schweizer Firmen zusammen mit einem Kontrollgremium freiwillig eine Lohnanalyse durchführen.

21.04.15, 14:40 21.04.15, 14:50

«Wir wollen die Unternehmen dazu verpflichten, ihre Löhne alle drei Jahre auf Diskriminierung zu überprüfen», sagte Cesla Amarelle, Vizepräsidentin der SP Frauen, gemäss einer Mitteilung der Partei am Dienstag vor den Medien in Bern. Die SP schlage deshalb vor, eine unabhängige Kontrollbehörde für Lohngleichheit zu schaffen.

Deren Aufgabe soll es sein, Unternehmen zu beraten, die Lohnkontrollen mit standardisierten Verfahren durchzuführen und gegebenenfalls Sanktionen gegen fehlbare Unternehmen durchzusetzen.

Die Diskriminierung beim Lohn sei nur ein Teil des Problems, hiess es an der Medienkonferenz weiter. Bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf hapere es in der Schweiz ebenfalls. Die Lösung sehen die Sozialdemokraten in einer Geschlechterquote, diese soll in Geschäftsleitungen und Verwaltungsräten mindestens 30 Prozent betragen.

13 Massnahmen

Die SP präsentierte heute 13 Massnahmen, die am kommenden Samstag an der Delegiertenversammlung in Bern diskutiert und verabschiedet werden sollen. Mit den Massnahmen soll der Grundsatz «gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit» umgesetzt werden.

Die SP hält kommenden Samstag die Delegiertenversammlung ab. Bild: KEYSTONE

Die Gleichstellung von Frau und Mann in Familie, Ausbildung und Arbeit sei seit 1981 in der Bundesverfassung verankert, schreibt die Partei. Seit 1996 verlange das Gleichstellungsgesetz gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.

Und doch verdienen Frauen laut Angaben der SP im Durchschnitt in der Schweizer Privatwirtschaft 1800 Franken pro Monat weniger als Männer. 684 Franken davon sei unmittelbare Diskriminierung. (sda/cma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 26.04.2015 20:31
    Highlight Als langjähriger Linkswähler frage ich die Genossinnen immer wieder: Wie wollt ihr das höhere Rentenalter des Mannes berücksichtigen, die kürzere AHV-Bezugsdauer, den Militärdienstzwang: Keine Antwort. Das zähle nicht. Frauen wären Jahrhunderte diskriminiert worden, jetzt dürfen Männer auch mal ne Weile diskriminiert werden...
    Sorry, SP, das ist einfach Hafenchäs. Wir brauchen keinen Staatsfeminismus, gelenkt von gutbetuchten SP-Dinosaurierinnen (Zweitwohnungs-Leutenegger-Oberholzer, Steuerhinterziehungsmillionärin-Kiener-Nellen). Zum Glück gibts andere Wahlalternativen zu euch Feministinnen.
    1 2 Melden

Zum ersten Mal seit 20 Jahren gewinnt die SP Mitglieder dazu – und das (auch) wegen Trump

1000 neue Mitglieder konnte die SP im vergangenen Jahr für sich gewinnen – das entspricht einem Anstieg von drei Prozent. Der Aufwärtstrend habe nach dem Rechtsrutsch des Parlaments im Oktober 2015 eingesetzt, heisst es bei der Partei. Zudem hätten der Brexit und Trumps Wahl Aufschub geleistet.

Die SP jubelt. Nachdem sie von 1995 bis 2014 jedes Jahr Mitglieder verloren hat, kann die Linkspartei zum ersten Mal wieder einen Anstieg verzeichnen. 1000 neue Mitglieder kamen laut SP 2016 dazu, das entspricht einem Anstieg von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamtzahl der Mitglieder belief sich damit per Ende Jahr auf rund 31'000. Der Trend setze sich in diesem Jahr fort, sagt Mediensprecher Michael Sorg.

Man habe viel in Mitglieder-Gewinnungsaktionen investiert, begründet Sorg den …

Artikel lesen