SVP

Schweiz - EU

Kretschmann warnt vor Folgen der Einwanderungs-Initiative

02.07.14, 20:59

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat vor weitreichenden Folgen der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative gewarnt. «Ich möchte kein schlechter Prophet sein, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die Entscheidung der Schweiz langfristig gut tut», sagte er am Mittwoch vor Unternehmern in Ermatingen TG am Bodensee.

Als Beispiel für mögliche negative Folgen des Votums nannte Kretschmann die Bereiche Wissenschaft und Forschung. Die EU-Kommission hatte nach der Annahme der Volksinitiative Anfang Februar die Verhandlungen zur Teilnahme der Schweiz am Forschungsprogramm «Horizon 2020» ausgesetzt.

Ein weiterer Bereich sei die Energieversorgung: Auch hier seien Verhandlungen über ein Stromabkommen zwischen der Schweiz und der EU schwieriger geworden, sagte Kretschmann.

Dabei könne die Schweiz mit ihrer Vielsprachigkeit und ihrer starken Mitbestimmung eine «Blaupause» für die EU sein. Das Land sei vor allem im Bezug auf ihre direkte Demokratie ein Vorbild, «von dem wir viel lernen können.»

Kretschmann ist derzeit auf einer dreitägigen Reise in der Schweiz und im Elsass unterwegs. Am Donnerstag kommt er im Kanton Basel-Landschaft mit kantonalen Regierungsvertretern zusammen, am Freitag stehen im elsässischen Strassburg Gespräche mit Vertretern von Stadt und Region auf dem Programm. (pma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen