SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wahlen 2015

Fraktionschef Adrian Amstutz fordert im Namen der Schweizerischen Volkspartei (SVP) eine konsequente Umsetzung der "Masseneinwanderungs-Initiative" am Freitag, 23. Mai 2014, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Führt die SVP-Fraktion: Adrian Amstutz. Bild: KEYSTONE

SVP-Fraktionschef Amstutz pocht auf arithmetische Zauberformel

04.08.14, 03:28 04.08.14, 10:36

Je zwei Bundesratssitze für die drei grössten Parteien, einen für die viertgrösste: Die Regierung soll 2015 aus Sicht von SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz nach rein arithmetischen Gesichtspunkten besetzt werden. Das «Angebot» eines FDP-Sitzes schlägt er aus.

Vertreter von Mitte- und Linksparteien, etwa GLP-Präsident Martin Bäumle, äusserten sich in den vergangenen Wochen dahingehend, dass sie nach den Wahlen 2015 einen der zwei FDP-Sitze der SVP zuschanzen möchten. «Genau das wollen wir nicht», sagt Amstutz dazu in einem Interview, das am Montag in der «Neuen Zürcher Zeitung» erschien.

«Wir wollen nicht jene Partei, die uns trotz gewissen Differenzen am nächsten steht, aus dem Bundesrat kippen.»

Adrian Amstutz

«Wir wollen nicht jene Partei, die uns trotz gewissen Differenzen am nächsten steht, aus dem Bundesrat kippen.» Hinter den Avancen der Linken und der Mitteparteien vermutet Amstutz ein taktisches Geplänkel: «Die Abwahl-Drohungen von Mitte-Links gegen die FDP zielen einzig darauf, den Freisinn nach links zu ziehen.»

Mit einem zweiten Bundesratssitz für die SVP würde sich nach Amstutz' Ansicht die Zusammenarbeit unter den bürgerlichen Parteien verbessern. «Wenn die Kräfteverhältnisse gemäss Wählerstärke im Bundesrat abgebildet wären, gäbe es wieder eine Grundstabilität, die sich positiv auf die Zusammenarbeit auswirken würde.»

«Erfreulich ist, dass es zwischen den Fraktionschefs ein zunehmendes Vertrauensverhältnis gibt, inklusive SP und Grünen.»

Adrian Amstutz

Obwohl sieben Jahre her, beeinträchtigt laut Amstutz noch immer die Erinnerung an die Abwahl Christoph Blochers aus dem Bundesrat die Zusammenarbeit unter den Parteien. «Der Bruch kam mit Blochers Abwahl.»

Der Berner Nationalrat äussert sich im Interview allerdings auch positiv zur Zusammenarbeit: «Erfreulich ist, dass es zwischen den Fraktionschefs ein zunehmendes Vertrauensverhältnis gibt, inklusive SP und Grünen» – auch wenn man nicht einverstanden sei. (kad/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 04.08.2014 07:02
    Highlight ...ja, es ist erfreulich, dass das Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien sich gebessert hat. Nur blendet dieser immer schön adrett frisiert und gekleidete Herr aus, dass seine seine eigene Partei mit ihrer ewigen Hetzerei gegen anders Denkende und Randgruppen die Ursache für das vergiftete Politkllima in der Schweiz ist.
    15 4 Melden

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Mit überwältigendem Mehr haben die SVP-Delegierten die Ja-Parole zu No Billag beschlossen. Das flammendste Plädoyer für die Initiative kam von «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel. Paroli bot ihm ein Hobby-Jodler aus dem Kanton Luzern.

Zieht da gerade ein Stand-up-Comedian die Show seines Lebens ab? Man hätte allen Grund zu der Annahme, wäre der bebrillte Mann am Rednerpult nicht der bestgewählte Schweizer Parlamentarier aller Zeiten. Sein Name: Roger Köppel. Eine Pointe nach der anderen haut er raus, gluckst ob seiner eigenen Witze, setzt neu an, bricht wieder in Gelächter aus.

«Die Sendungen unseres Staatsfernsehens sind das einzige mir bekannte Schlafmittel, das mit den Augen eingenommen wird», ruft er unter dem Applaus …

Artikel lesen