SVP

Wahlen

Toni Brunner strebt 2015 zwei zusätzliche SVP-Ständeratssitze an 

15.06.14, 04:23 15.06.14, 10:25
Toni Brunner (SVP/SG) aeussert sich zur Ecopop Volksinitiative "Stopp der Ueberbevoelkerung" am Donnerstag, 12. Juni 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Auf den «Sturm» folgt ein «langer Marsch auf das Stöckli»: SVP-Präsident Toni Brunner will, dass seine Partei bei den nächsten Wahlen zwei zusätzliche Mandate im Ständerat gewinnt. Antreten sollen nicht mehr Partei-Hardliner, sondern «mehrheitsfähige» Kandidaten. 

Das Ziel von zwei zusätzlichen Sitzen im Ständerat bei den Wahlen 2015 scheine «bescheiden und kein Sturm zu sein, sondern ein langer Marsch ins Stöckli», sagte Brunner im Interview mit der «SonntagsZeitung». Langer Marsch heisst für Brunner, dass es sich um ein mittelfristiges Projekt handelt: «Der Durchbruch wird irgendwann kommen, das kann auch erst bei den übernächsten Wahlen sein.»

«Durchaus ein Wort mitreden» könne die SVP 2015 aber in St. Gallen, in Zürich, im Aargau, in Bern und in der Innerschweiz. Es gelte nun von der «Eisbrecherstrategie» von 2011 auf eine «realistische Mehrheitsstrategie» umzuschwenken. 

Den Ständerat sieht Brunner als «Problemkammer», die «linke und EU-anpasserische Projekte» vorantreibe. Darauf angesprochen, dass gemässigtere SVP-Ständeräte möglicherweise gar nicht die Ideen der Partei vertreten würden, sagte Brunner: Auch die «mehrheitsfähigen» SVP-Politiker müssten die politischen Grundwerte der Partei in den Ständerat tragen. 

Verluste statt Gewinne

Bei den vergangenen Wahlen hatte die SVP den «Sturm auf das Stöckli» ausgerufen. Profilierte SVP-Politiker wie Christoph Blocher (ZH), Caspar Baader (BL), Adrian Amstutz (BE), Jean-François Rime (FR) oder Brunner selbst scheiterten jedoch in den Mehrheitswahlen. Noch schlimmer: Die SVP-Delegation reduzierte sich von sieben auf fünf Mitglieder. 

Als Kandidaten könnte die SVP 2015 etwa auf bestandene Exekutivpolitiker oder gemässigte Nationalräte zurückgreifen. Entsprechende Spekulationen kursierten in den vergangenen Wochen in den Medien. So tauchte beispielsweise der Name der früheren Zürcher SVP-Regierungsrätin Rita Fuhrer als Kandidatin auf. In Bern meldete Nationalrat Rudolf Joder sein Interesse an. (rey/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 15.06.2014 10:16
    Highlight Die sollen sich endlich entscheiden, aber der Alte sagt, dass parlamentarische Arbeit völlige Zeitverschwendung sei und seine Jünger wollen möglichst viele von diesen unnötigen Posten ergattern? Logik gehört offensichtlich nicht zu den Kernkompetenzen der Schweizerischen Verhinderungspartei?
    2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.06.2014 07:47
    Highlight Bei Watson kennt man wohl den Unterschied zwischen "dass" und "das" immer noch nicht!
    0 0 Melden
    • Sabina Sturzenegger 15.06.2014 10:00
      Highlight Da liest jemand genau – und das ist gut so! Danke für den Hinweis. Ist korrigiert.
      0 0 Melden

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Mit überwältigendem Mehr haben die SVP-Delegierten die Ja-Parole zu No Billag beschlossen. Das flammendste Plädoyer für die Initiative kam von «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel. Paroli bot ihm ein Hobby-Jodler aus dem Kanton Luzern.

Zieht da gerade ein Stand-up-Comedian die Show seines Lebens ab? Man hätte allen Grund zu der Annahme, wäre der bebrillte Mann am Rednerpult nicht der bestgewählte Schweizer Parlamentarier aller Zeiten. Sein Name: Roger Köppel. Eine Pointe nach der anderen haut er raus, gluckst ob seiner eigenen Witze, setzt neu an, bricht wieder in Gelächter aus.

«Die Sendungen unseres Staatsfernsehens sind das einzige mir bekannte Schlafmittel, das mit den Augen eingenommen wird», ruft er unter dem Applaus …

Artikel lesen