SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Le conseiller d'etat neuchatelois Yvan Perrin lors d'une conference de presse symbolisant la reprise de son activite politique suspendue le 6 mars dernier pour des raisons de maladie, photographie ce mardi 22 avril 2014 a La Montagne de Butte. La conference portait sur la planification des eoliennes dans le canton de Neuchatel. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Bild: KEYSTONE

Regierung NE

Neuenburger Staatsrat Yvan Perrin wieder nicht arbeitsfähig

12.06.14, 19:58 13.06.14, 09:17

Der Neuenburger SVP-Staatsrat Yvan Perrin ist wegen Erschöpfung nicht arbeitsfähig und muss sich im Spital behandeln lassen. Wie lange er die Amtsgeschäfte ruhen lassen muss, war am Donnerstag nicht bekannt.

Staatsratspräsident Alain Ribaux sei über Perrins Erkrankung informiert worden und habe den Staatsrat ins Bild gesetzt, sagte Corinne Tschanz, Kommunikationsbeauftragte des Kantons, der Nachrichtenagentur SDA. Am Freitag werde die Regierung – ohne Perrin – zusammenkommen und über das weitere Vorgehen diskutieren. Perrin wollte in die Waadtländer Klinik eintreten, in der er sich bereits einmal hatte behandeln lassen. «Sein Zustand erfordert eine erneute Hospitalisierung», sagte dazu Jean-Charles Kollros, der politische Sekretär der Neuenburger SVP.

Perrin hatte erst am 22. April die Amtsgeschäfte wieder aufgenommen, nachdem er sich wegen Anzeichen eines Burnouts hatte behandeln lassen müssen. Er sagte damals, seine Genesung schreite nicht so rasch voran wie er es wünsche.

Schon 2010 hatte er – damals noch als SVP-Nationalrat – unter einem Burnout gelitten. Schon vor seiner Wahl in den Staatsrat war seine Gesundheit Anlass für Diskussionen. (pma/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Mit überwältigendem Mehr haben die SVP-Delegierten die Ja-Parole zu No Billag beschlossen. Das flammendste Plädoyer für die Initiative kam von «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel. Paroli bot ihm ein Hobby-Jodler aus dem Kanton Luzern.

Zieht da gerade ein Stand-up-Comedian die Show seines Lebens ab? Man hätte allen Grund zu der Annahme, wäre der bebrillte Mann am Rednerpult nicht der bestgewählte Schweizer Parlamentarier aller Zeiten. Sein Name: Roger Köppel. Eine Pointe nach der anderen haut er raus, gluckst ob seiner eigenen Witze, setzt neu an, bricht wieder in Gelächter aus.

«Die Sendungen unseres Staatsfernsehens sind das einzige mir bekannte Schlafmittel, das mit den Augen eingenommen wird», ruft er unter dem Applaus …

Artikel lesen