SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sarah bösch

Sarah Bösch sorgt weiter für Schlagzeilen. Bild: facebook

SVP-Bösch: Zog sie Parteikollegen über den Tisch?



Sarah Bösch von der SVP geriet diese Woche in die Schlagzeilen, weil sie mit 0,8 Promille am Steuer erwischt worden war – und sich dann auf Facebook über die «krasse Bürokratie» der Polizei beschwert hatte

Jetzt macht der Sonntagsblick publik, dass Bösch mehreren Politikern der Partei Geld für eine behindertengerechte Kita abgeluchst haben soll. Zum Fliegen kam das Projekt «Alpeglöggli» demnach nie, das Geld soll versickert sein. 

Einer der Kontaktierten war der Aargauer Fraktionspräsident Andreas Glarner. Auf Anfrage des «Sonntagsblick» bestätigt er: «Ja, ich zahlte 5000 Franken für die Kinderkrippe Alpeglöggli.» Weil er das Gefühl bekommen habe, mit der Kita gehe es nicht vorwärts, habe er den Verein verlassen und mitgeteilt, man könne das Geld als Spende verbuchen. 

Andreas Glarner mit dem SVP-Maskottchen an der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei, SVP, am Samstag, 25. Oktober 2014, im Mehrzweckgebaeude Letzisaal in Rothenthurm, SZ. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Andreas Glarner mit SVP-Maskottchen. Bild: KEYSTONE

Bösch äussert sich nicht

Gemäss Glarner habe der Buchhalter ihm dann aber beschieden, er wisse nichts von diesem Betrag. Und: «Es ist nichts von mir verbucht.» Die Kindertagesstätte jedenfalls eröffnete nie. Kurze Zeit später kündigte die SVP-Frau den Mietvertrag.  

Glarner wisse von weiteren SVP-Männern, die Bösch eingeladen habe. «Es war ihre Masche, diese dann mit ihren Reizen zu ködern», sagt der Kantonsrat der Zeitung. Er könne sich gut vorstellen, «dass der eine oder andere schwach wurde». 

Sarah Bösch selbst schweigt. Mario Schmitt, SVP-Fraktionspräsident von Wil SG, antwortet für sie. Er sagt zum «Sonntagsblick», seine Fraktionskollegin werde sich zu dieser «medialen Hetzkampagne gegen die SVP grundsätzlich nicht äussern». (feb)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und jetzt rate mal, wie viele Zürcher nach dem Blocher-Kauf das «Tagblatt» kündigten

Erboste Zürcher reagierten mit einem Boykott-Aufruf, als bekannt wurde, dass Christoph Blocher das «Tagblatt der Stadt Zürich» übernimmt. Die Wirkung ist allerdings bescheiden.

Die Aufregung war gewaltig, als Mitte April der Schweizer Mediendeal des Jahres publik wurde: Der Zürcher Verlag Tamedia kauft Christoph Blocher die «Basler Zeitung» ab, im Gegenzug erhält der SVP-Stratege das Zürcher «Tagblatt».

Das «Tagblatt», das einmal wöchentlich kostenlos an die Zürcher Haushalte verteilt wird, ist nicht nur die älteste Zeitung der Schweiz. Es dient auch als Amtsblatt von Zürich – die Stadt hat also einen Vertrag mit dem Herausgeber. Entsprechend schlugen linke …

Artikel lesen
Link zum Artikel