Sales
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bild: google

Per sofort: Flash-Werbemittel werden von Firefox und Chrome nicht mehr unterstützt

Aufgrund von bekannten Sicherheitslücken im Adobe Flash Player haben sich die Herausgeber von Firefox und Chrome entschlossen, den Adobe Flash Player zu deaktivieren. Diese Entwicklungen fordern ein Umdenken sowie auch ein Umstellen der Flash-Werbemittel auf HTML5. 

Wegen der signifikanten Sicherheitslücken, die immer wieder im Zusammenhang mit dem Adobe Flash Player in Erscheinung traten, üben diverse grosse Internetplattformen bereits seit einiger Zeit Druck auf auf Adobe aus, den Flash Player komplett einzustellen. Der Adobe Flash Player wird nun so lange verbannt, bis die Sicherheitslücken seitens Adobe geschlossen werden.

Für Werbetreibende bedeutet dies, dass nach Möglichkeit auf Flash-Werbemittel verzichtet werden sollte. IAB-Switzerland empfiehlt, kurz- und mittelfristig auf neuere Technologien wie HTML 5 und CSS3 zu setzen. Sollten Sie für Ihre Werbemittel trotzdem Flash verwenden, stellen Sie uns für Firefox und Chrome bitte für jedes Banner ein Fallback-Image zur Verfügung (jpg, png, gif). Bei Fragen dazu hilft Ihnen unser Sales-Team gerne weiter.

Hier finden Sie die Spezifikationen unserer HTML-Werbemittel.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SchülerInnen im Job

#Zukunftstag: Was machen die Kids an diesem Tag eigentlich so? Das sehen Sie hier

Gebt den Kindern das Kommando – heute war eine gute Gelegenheit dazu. Tausende von Schülerinnen und Schülern besuchten Unternehmen im ganzen Land. Hier seht ihr, was sie dabei so erlebten.

Artikel lesen
Link to Article