Schööön
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An Krebs gestorben

Oscar de la Renta ist tot – seine Kleider leben weiter 

21.10.14, 08:35 21.10.14, 10:34

Oscar de la Renta war kein Revolutionär der Mode, das hat man zuletzt am Hochzeitskleid von Amal Alamuddin gesehen. Aber er war ein grosser Verschönerer, ein hingebungsvoller Aussendekorateur prominenter Damen, und ohne die grossen Roben von Oscar de la Renta, wären die roten Teppiche der Oscar-Verleihung weit glanzloser gewesen. Jetzt ist er 82-jährig an Krebs gestorben.

Geboren wurde de la Renta 1932 als Sohn einer wohlhabenden Familie in Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik. Sein Vater wollte, dass er in das Versicherungsunternehmen der Familie einsteigt, doch de la Renta, der immer schon Modedesigner werden wollte, studierte erst einmal Kunst. Seit den 60er-Jahren ist sein Name in der Modewelt präsent, und allein im vergangenen Jahrzehnt verdoppelte sich der Umsatz seines Imperiums auf 150 Millionen Dollar. Womit er die verdient hat, zeigen wir Ihnen mit diesen prächtigen Bildern.

(sme)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier seht und hört ihr den Bond-Trailer mit dem verschmähten Song von Radiohead. Not bad!

Gerne würden wir sagen: Not bad at all, denn im Grunde ist Radiohead ja eine der unfehlbarsten Bands der Welt und dies seit Jahrzehnten. Aber ihr «Spectre» ist denn als Bond-Song doch eher ein Octopus mit sechs statt acht Beinen. Jedenfalls in der ersten Hälfte. Da ist er für eine Bond-Eröffnung etwas zu schleppend und autistisch. Doch nach 1:30 öffnet sich die gewohnte symphonische Kathedrale, die einen Bond-Song ausmacht.

Es ist also nicht soooo erstaunlich, dass dieser Song am Ende nicht für …

Artikel lesen