Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugal gewinnt Test 5:1 mit Ronaldo

1 Doppelpass mit Hacke + 1 Doppelpass + 2 Pässe + 1 Hackenschuss = wunderschönes, aber leider aberkanntes Tor

11.06.14, 07:43 11.06.14, 09:33

Video. YouTube/FootballHD

Bei der WM-Generalprobe von Portugal heisst der Gegner Irland, gespielt wird im MetLife Stadium in New Jersey. Superstar Cristiano Ronaldo spielt von Beginn weg und wird in der 65. Minute durch Nani ersetzt. Der ManU-Profi setzt kurz darauf mit seinem Team zur Kür an: Ein Doppelpass mit Hacke, ein weiterer Doppelpass, zwei Pässe und ein Hackenschuss von Nani, welcher den Weg ins Tor findet.

Leider zählt der Treffer nicht, da der Schütze im Abseits steht. Vielleicht auch besser so: Wo kämen wir hin, wenn beim schönsten Tor Portugals ihr Weltfussballer nicht auf dem Platz stehen würde? 

Portugal scheint nach dem 5:1-Sieg für den WM-Auftakt gerüstet zu sein. Die Südeuropäer präsentierten sich gegen die Iren spielfreudig und kombinationssicher. Hugo Almeida zeichnete sich als Doppeltorschütze aus. Nach der Partie stiegen die Portugiesen in den Flieger nach Brasilien, wo sie am Mittwoch in Campinas in der Nähe von Sao Paulo als letztes der 32 Teams ihr WM-Quartier bezogen. (si/syl)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit der WM hatte es nicht geklappt

Fernando geht von Porto zu Manchester City

Für 15 Millionen Euro wechselt der 26-jährige Brasilianer Fernando vom FC Porto zu Manchester City. Fernando gilt als defensiver Mittelfeldspieler mit brillanter Übersicht. Für Porto spielte er seit 2008. Der portugiesische Verband wollte Fernando in seine aktuelle WM-Mannschaft integrieren. Die FIFA legte aber das Veto ein, weil Fernando zum massgebenden Zeitpunkt noch nicht die portugiesische Staatsbürgerschaft besass. (tom/si)

Artikel lesen