Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aberdeen soll Mekka der Stars werden

Ein 9-Jähriger belehrt seinen kleinen Lieblingsklub, wie dieser die Nummer 1 Europas werden kann

aberdeen transfer list

Boyd Gibson ist Fan des FC Aberdeen. Und er hat klare Vorstellungen, wie der Klub aus dem schottischen Niemandsland zur europäischen Nobeladresse werden soll. Der 9-Jährige meldete sich daher bei seinem Lieblingsverein mit einer Transferliste. Die zwölf Kicker lesen sich wie die Crème de la Crème des Weltfussballs und Boyd scheint ein Anhänger von offensivem Fussball zu sein. Mit Ausnahme von Thiago Silva handelt es sich ausschliesslich um Stürmer oder sehr offensive Mittelfeldspieler. Über einen Namen sind wir allerdings etwas gestolpert: Kris Boyd. Warum der 30-Jährige Angreifer aus Schottland zu Aberdeen soll, ist uns nicht ganz klar. Vielleicht aufgrund des Namens. Vielleicht auch, weil Boyd (der Kleine) vorausschauend plant und zur Sicherheit mindestens einen Schotten im Kader haben möchte. Man weiss ja nie, was die UEFA bald für neue Regeln herausgibt. Der Verein hat sich via Twitter übrigens beim Jungen bedankt und ihm versprochen, dass die Liste dem Manager weitergeleitet wird. Was die Verantwortlichen nicht sagen: Der kleine Boyd wird von seiner Wunschliste in Zukunft wohl höchstens Namensvetter Kris Boyd für sein Team auflaufen sehen. Der Kicker von Kilmarnock hat einen Marktwert von 500'000 Euro. (fox) Bild: Twitter/AberdeenFC



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Servette-Traumtor geht um die Welt – auch Franck Ribéry und Douglas Costa gefällt das

Es war der perfekte Konter, Highspeed-Fussball vom Feinsten: Die Balleroberung in der eigenen Platzhälfte, ein Tunnel, dann sieben Stationen mit höchstens zwei Ballberührungen und schon zappelte der Ball im Netz. Das zweite Tor von Challenge-Ligist Servette beim 3:0-Sieg gegen Schaffhausen durch Sébastien Wüthrich war wahrlich eine Augenweide. 

Die Swiss Football League stellt das Video des Traumtors am Montag auf Twitter – und sofort verbreitet es sich in Windeseile im Netz. Alleine auf …

Artikel lesen
Link to Article