Schaun mer mal

Zuschauer auf Profi-Strecke

Es gibt dumme Ideen, ganz dumme Ideen und dann gibt es noch diese durchgeknallte Aktion

26.04.14, 22:31 27.04.14, 16:27

Der Mountainbike-Zirkus macht dieses Wochenende im australischen Cairns halt. Im Downhill-Rennen kommt es dabei zu einem heftigen Zwischenfall mit einem Zuschauer. Profi Adam Brayton rammt auf seiner Fahrt einen Baum und muss mit einem offenen Beinbruch ins Spital eingeliefert werden. Das Bild dazu gibt es hier auf seinem Instagram-Account, aber das will man eigentlich gar nicht sehen. Gemäss übereinstimmenden Berichten bietet ein Zuschauer seine Hilfe an und schiebt das Bike erst talwärts. Doch irgendwann steigt er auf und will den Kurs völlig ungeschützt, ohne Helm oder irgendwelche Schoner bewältigen. Es kommt was kommen muss: Auf dem «Waschbrett» stürzt er kopfüber und verletzt sich dabei anscheinend. Noch ist unklar, was sich der Zuschauer zugezogen hat. Gemäss Berichten liegt er im Spital von Cairns mit Rückenverletzungen. Brayton – dessen Bike der Zuschauer nahm – meldete sich mittlerweile per Email bei der Mountainbike-Site «Pinkbike»: «Ich weiss nicht, warum er aufs Bike sass. Ich habe ihn nach dem Unfall in der Ambulanz mit gesehen, weiss aber nicht wie es ihm geht. Ich werde ihn morgen im Spital besuchen.»

Update 27.4.: Mountainbiker Steve Peat, der durch den Sturz des Zuschauers aufgehalten wurde und nochmals starten durfte, hat auf Facebook ein Statement veröffentlicht. Er habe mit dem Mann gesprochen und es gehe ihm den Umständen entsprechend gut. Zwar seien zwei Wirbel gebrochen und eine Schulter ausgerenkt, doch das Unfallopfer habe zu den Verletzungen bloss gemeint: «ist alles reparierbar».
Video: Youtube/alexir2

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Drama geht nicht: Nach über 10 Stunden am Cape Epic 69 Sekunden vor der Deadline im Ziel – und dann klappen beide zusammen 

Über 40 Grad Hitze, sandige Passagen wie an einem Strand, erneut starker Wind und eine Etappe über 128 Kilometer: Die Fahrer des Cape Epics mussten sprichwörtlich durch die Hölle.

Ich dachte ja, emotionaler als die 1,7-Sekunden-Entscheidung von Etappe 1 oder Riaan und Vastis tränenreiche Zielankunft gehe es nicht mehr. Doch heute kamen James und Candice. Etappe 1 beendeten sie 35 Minuten vor dem Cut-off, auf Etappe 2 hatten sie 20 Minuten «spatzig» und in Etappe 3 wurde es dramatisch knapp.

Während der dritten Etappe des Cape Epic – einem der härtesten Mountainbike-Rennen der Welt – hatten die Organisatoren ein Einsehen: Sie verlängerten die maximale Zeit …

Artikel lesen