Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Welt lacht über Neymar

Dieses Neymar-Kondom gibt es nicht wirklich zu kaufen, aber lustig ist es trotzdem 

21.05.14, 14:15 21.05.14, 14:54
neymar Kondom

Das WM-Fieber wird immer ausgeprägter. Seit einigen Tagen geistert auch dieses Bild durchs Internet. Ein Neymar-Kondom, in den Farben des brasilianischen Nationaltrikots. Natürlich bleiben die Witze nicht aus. «Das würd ich nicht benutzen, der legt sich immer hin», wird kommentiert. Und die Luft würde ihm sowieso ausgehen. Das Kondom (umgangssprachlich in Brasilien «Camisinha», was übersetzt «Hemdchen» bedeutet) wird so allerdings nicht wirklich verkauft. Der auf dem Foto abgebildete Hersteller Prudence, eine Tochterfirma der international tätigen DKT International, die sich als Non-Profit-Organisation für geregelte Familienplanung und gegen HIV einsetzt, hat kein Neymar-Kondom im Angebot. Es wird aktuell gemunkelt, dass das Unternehmen sich den Gag für Werbezwecke erlaubte. Die Firma hat dazu keine Stellung bezogen, genauso wenig wie Neymar. Hoffen wir einfach, dass Neymar an der WM dann selbst einlochen ... ähh ... einschiessen ... also den Ball ins Tor machen kann. (fox) Bild: Facebook/Alessandra Hemp

neymar kondom

«Das neue Kondom von Neymar ist da»: Sie: «Sehr intelligent von dir, dass du ein Neymar-Kondom gekauft hast.» Er: «Das ist mir bisher noch nie passiert.» Bild: futirinhas.com 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Arno Del Curto zum Neymar-Transfer: «Das ist doch ‹tubelihaft›, so viel Geld auszugeben»

Davos-Trainer Arno Del Curto wird in einem My-Sports-Interview nach Neymar und dessen 222-Millionen-Transfer von Barcelona zu Paris St.Germain befragt. «Logisch ist das zuviel. Aber ist doch scheissegal, ob dieser 222 Millionen gekostet hat. Das zahlt ja der Scheich und der hat wahrscheinlich 80 Milliarden.» Del Curto erklärt dann aber, dass er das gar nicht so schlimm finde, denn das Geld gehe ja in den Umlauf.

Die Tatsache, so viel Geld für einen Spieler auszugeben, kann Del Curto aber nicht …

Artikel lesen