Schaun mer mal

Feriengrüsse von King Roger

Wenn Roger Federer ins Wasser steigt, wird er nicht nass – das Wasser wird Roger Federer

30.11.14, 16:05 01.12.14, 13:26

Eine Woche nach dem historischen Davis-Cup-Triumph schickt Roger Federer seinen Fans per Twitter liebe Grüsse aus den Ferien. Stolz präsentiert er uns auch seine Schürfung, die er sich beim Freudensprung in den Sand von Lille zugezogen hat.

Tapfer wie Roger ist, traut er sich aber trotz Wunde schon wieder ins Salzwasser. Wobei, irgendwie hat man gar nicht das Gefühl, als ob Federer wirklich mit dem Nass in Berührung gekommen wäre. Er wirkt absolut trocken. Anscheinend erstarrt vor dem Tennis-Gott sogar das Meer in Ehrfurcht: Wenn Roger Federer ins Wasser steigt, wird er nicht nass – das Wasser wird Roger Federer. (cma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen