Schifffahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur von Fischen ernährt

Rettung in Sicht: Das Segelboot des Schiffbrüchigen. Bild: AP/U.S. Coast Guard

Schiffbrüchiger Fischer überlebt zwölf Tage vor Hawaii

11.12.14, 05:00 11.12.14, 08:51

Ein schiffbrüchiger Fischer hat vor der Küste von Hawaii zwölf Tage in einem kleinen Segelboot überlebt. Wie der Sender CNN am Mittwoch berichtete, wurde der 67-jährige Mann am Dienstag rund 100 Kilometer südlich von Honolulu von einem US-Marineschiff entdeckt.

Ron Ingraham (rechts) wird von der US-Marine gerettet. Bild: AP/US Navy

Am 27. November hatte Ron Ingraham einen Notruf abgesetzt. Die Suche der Küstenwache mit Booten und aus der Luft war zunächst ohne Erfolg geblieben, Anfang Dezember wurde die Suchaktion eingestellt. Nun führte ein weiterer Notruf am Dienstag zu seiner Rettung.

«Ich bin mir sicher, dass er gleich wieder fischen geht, sobald er sich erholt hat.»

Sohn des Geretteten

Ein Marineschiff in der Nähe eilte zur Stelle. Er sei schwach, hungrig und durstig gewesen, hiess es. Er habe kein Wasser mehr gehabt, aber weiter Fische gefangen und sich damit Nahrung und Flüssigkeit verschafft, erzählte Ingraham laut CNN. Das acht Meter lange Segelboot war in einem Sturm von hohen Wellen beschädigt worden.

Das Happy End: Abschleppaktion auf hoher See. Bild: AP/U.S. Coast Guard

Sein Sohn im US-Staat Missouri sagte dem Sender, dass er bis zuletzt an die Rettung seines Vaters geglaubt habe. Dieser sei ein zäher Mann, der das Meer liebe. «Ich bin mir sicher, dass er gleich wieder fischen geht, sobald er sich erholt hat», erzählte Zakary Ingraham in einem Telefoninterview. (kad/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Stunden chrampfen pro Tag? Komissions-Entscheid schreckt SP auf

Was den österreichischen Arbeitnehmern blüht, könnte bald auch für Schweizer Büezer Realität werden. Dies befürchten zumindest linke Politiker: «Wirtschaftskommission des Ständerats will 12-Stunden-Arbeitstage legalisieren», warnen die Sozialdemokraten am Dienstagabend in einem Communiqué. 

Letzte Woche hat sich die rechtskonservative Regierung in Österreich darauf geeinigt, die tägliche Höchstarbeitszeit auf 12 Stunden anzuheben. Die wöchentliche Maximalarbeitszeit soll bei 60 …

Artikel lesen