Schifffahrt

Überladene Fähre

129 Tote bei Schiffsunglück auf dem Tanganjikasee

14.12.14, 16:24

Das Unglück ereignete sich auf dem Tanganjikasee, der zwischen der DR Kongo und Tansania liegt. 

Bei einem Schiffsunglück in der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens 129 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 232 Passagiere hätten das Unglück überlebt, sagte der Verkehrsminister der Provinz Katanga, Laurent Sumba Kahozi, am Sonntag. Die offenbar überladene Fähre war in der Nacht zum Freitag bei heftigem Wind auf dem Tanganjikasee gekentert.

Auf den Seen und Flüssen der Demokratischen Republik Kongo sind Schiffsunglücke keine Seltenheit. Häufig kommt es dabei zu zahlreichen Todesopfern, da die Schiffe überladen und nicht mit Schwimmwesten ausgestattet sind. Viele Bewohner des Landes können zudem nicht schwimmen. (dhr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

400 Jahre Kap Hoorn – das grösste Seemannsgrab am Ende der Welt

Stürmische Winde, vereiste Segel, schroffe Felsen: Kap Hoorn ist ein Albtraum für Seeleute. Vor 400 Jahren ist zwei Niederländern die erste Umseglung gelungen.

Im Hafen von Hoorn dümpelt friedlich der stolze Dreimaster «De Halve Maen». Am Bug des schmalen hohen Schiffsrumpfes aus dunklem Holz hängt ein gelber Halbmond, an den Masten flattern die Wimpel. Hinter dem Nachbau des berühmten Schiffes aus dem 17. Jahrhundert ragt der alte dickbäuchige Festungsturm der niederländischen …

Artikel lesen