Schottlands Weg zur Unabhängigkeit

Bild: Shutterstock

Kommentar

Schotten dicht: Dann geht halt, ihr Rotbärte!

17.09.14, 10:10 17.09.14, 12:10

Ob ich nicht meine Meinung zur schottischen Unabhängigkeit kundtun könne, so die Anfrage aus dem Auslandsressort. Wie bitte? Nun gut, ich bin Engländer – oder vielmehr Brite, denn ein Viertel Waliser bin ich auch noch –, aber eigentlich bin ich nicht einmal sicher, ob ich überhaupt eine Meinung zur Schottland-Frage habe, geschweige denn eine entschiedene. Wie viele meiner Landsleute reagiere ich mit Schulterzucken: Naja, wenn sie ums Verrecken gehen wollen, dann sollen sie halt.

Aber wagen wir den Versuch, die eigenen Emotionen hochzupeitschen, denn in vielen Belangen ist die Sache in der Tat absurd: Die Ungewissheiten bei einem Ja sind riesig. Ungewissheiten, notabene, die einzig und allein durch die Unabhängigkeit geschaffen werden. Wie löst man die Währungsfrage, etwa? Einige Lösungen gäbe es – alle bringen aber Nachteile, vermutlich in Form von Steuererhöhungen und Sparmassnahmen. 

Gewiss ist einzig, dass Anwaltskanzleien die grossen Gewinner einer schottischen Unabhängigkeit wären, müsste doch alles und jedes legal bindend ausgebeint werden. Da wird sich der eine oder andere Talarträger eine goldene Nase verdienen.  

«Yes» heisst das richtig, nicht «Aye». Mann! Bild: AFP

In der Schweiz geniessen schottische Unabhängigkeitsbemühungen aber viele Sympathien – was wenig erstaunt. Zum einen, weil das Bild einer wehrhaften Nation, die sich gegen einen übermächtigen Nachbarn auflehnt, wunderbar zur eigenen legendenverklärten historischen Wahrnehmung passt. Zum anderen, weil hierzulande die Kenntnis der schottischen Geschichte einzig auf Braveheart fusst, jenem fürchterlichen Mel-Gibson-Streifen aus dem Jahr 1995. 

Sophie Marceau als Isabelle de France, Mel Gibson als ihr Liebhaber. In Wirklichkeit war Isabelle zu diesem Zeitpunkt drei Jahre alt. Mann, ist dieser Streifen schlecht! Bild: fansshare.com

Eigentlich ist jener Film allein schon ein Grund, ein Nein in die Urne zu werfen! Wie da dieser Vokuhila-tragende christlich-fundamentalistische Australier Raubbau an historischen Fakten betreibt und mit übelsten Hollywood-Klischees hantiert! Und, nur nebenbei: Es wird gemunkelt, dass William Wallace ursprünglich aus Wales stammte.

Nationalismus – welch' schönes Gefühl!  Bild: Anarchei.me

Na, also! Da sind sie also, die Emotionen! Und wenn wir schon dabei sind, eine Frage: Liebe Schotten, wenn Schottland so unglaublich schön und «bonny» sein soll, weshalb hängt ihr dann zu Abertausenden in London herum? 

Und weshalb seid ihr dabei so sauer auf uns? Weil ihr lieber in der britischen Hauptstadt euer Leben bestreitet? Oder seid ihr sauer darauf, dass ihr ein eigenes Bildungssystem, eine eigene Staatskirche und ein eigenes Parlament habt? Dies, obwohl ihr bevölkerungsmässig kleiner als die meisten englischen Grafschaften seid. Zur Erinnerung: England hat kein eigenes Parlament. Abgeordnete aus Nordirland, Wales und Schottland entscheiden in Westminster munter mit über Belange, die ausschliesslich England betreffen.

Meines Wissens versuchte man nie, Scotch in «British Whisky» umzutaufen. Man lässt euch eure Kilts, euer Shortbread, eure Vorliebe dafür, Baumstämme herumzuwerfen, und eure fiktive Touristenattraktion im Loch Ness. Sieht so jahrhundertelange Unterdrückung aus?  

Ihr wollt Baumstämme herumwerfen? Nur zu! Bild: RUSSELL CHEYNE/REUTERS

Vor langer Zeit – pardon! – vor sehr, sehr, sehr langer Zeit war es vielleicht so. Unsere Vorfahren (mit denen wir genau nichts mehr gemein haben) haben also euren Vorfahren (mit denen ihr gerade mal zero zu tun habt) grosses Unrecht angetan (das keinerlei Auswirkung auf unseren gemeinsamen heutigen Alltag hat). Deshalb braucht es nun die Unabhängigkeit, allen Nachteilen zum Trotz? 

Vielleicht sind Schotten schlicht «übellaunig, starrsinnig, zögerlich und mimosenhafter als eine Diva», wie es in der Selbsteinschätzung Alan Taylors in der NZZ am Sonntag heisst. Vielleicht verhalten sie sich wie ein Teenager, dessen Eltern ihm stets grosse Freiheiten liessen, der sich aber trotzdem endlich mal auflehnen und von zuhause wegziehen will. Etwas pubertär, vielleicht, aber Teil des Erwachsenwerdens. 

Deshalb die am Anfang geäusserte Haltung: Dann geht halt, ihr Rotbärte! Britain wird zwar geografisch kleiner werden, trotzdem aber Great bleiben. London wird weiterhin voller Schotten sein, Schottland wird weiterhin grossartigen Whisky brennen, England wird weiterhin grossartige Musik, Filme und freizügige Touristinnen hervorbringen, Schweizer werden weiterhin Shortbread essen und Amerikaner werden weiterhin dem Irrtum unterliegen, «Braveheart» sei ein guter Film.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • devilazed 17.09.2014 18:49
    Highlight Also ich weile zurzeit in Schottland in den Ferien, und sehe, dass die Wirtschaftslage hier nicht gerade rosig ist. überall geschlossene Geschäfte, weil kein Geld vorhanden ist. Die Schotten bezahlen mehr steuern als die Engländer, werden nur geduldet. Jetzt ist hoffentlich schluss damit, ich hoffe,die sagen morgen YES!! Denn, das öl und Wasser,wie auch viele Industriezweige sind in Schottland, und daher gehört es rechtmäßig Schottland. Die Engländer haben Angst, denn wenn sich Schottland abgespalten hat, geht es den vornehmen Inselaffen alias Engländer nicht mehr sooo gut, und das Königshaus macht dann noch mehr schulden.
    Scotland, say YES und die Engländer können abfahren!
    5 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2014 18:45
    Highlight Wobei man sagen muss, dass Edinburgh voller Engländer ist. Ansonsten wundert mich, dass das offizielle England so um den Verbleib von Schottland in der Union ist. In derer Leseart müsste Schottland bei einem Yes vieles, England aber gar nichts -oder kaum etwas- verlieren. Oder etwa doch nicht? Klar ist nur: Cameron sollte aufhören zu flennen. Erstens ist das peinlich für einen Prime Minster und zweitens motivieren flennende Engländer die Schotten höchstens noch dazu so weiterzumachen. We the North!
    3 0 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 17.09.2014 16:05
    Highlight Die Ansichten zur Eigenständigkeit Schottlands in Ehren. ABER NICHTS GEGEN BRAVEHEART!! ;-) Ich mag den Film. Mir egal, ob er historisch korrekt ist oder nicht!
    3 1 Melden
  • Romeo 17.09.2014 14:00
    Highlight Schaut euch mal das hier an. Also, wenn es jetzt noch niemand kapiert, ist euch nicht mehr zu helfen. Gruss.
    3 0 Melden
  • Romeo 17.09.2014 12:50
    Highlight Ich hörte heute folgendes Gerücht. Der Wandel in Schottland wird zu einem grossen Sozialen Experiment. Mag sein, dass man nicht gerne Experimente macht (v.a. wir CHler nicht) es muss dennoch als grosse Chance wahrgenommen werden. Ich mache mir Gedanken.
    4 0 Melden
  • Dagobert Duck 17.09.2014 11:51
    Highlight Ich weiss gar nicht, was diese Aufregung soll. Die Schotten wollen halt bei einigen Dingen das Zepter selber in die Hand nehmen. Völlig legitim, völlig normal. Und wenn das Nachteile bringt – what else. Alles hat Vor- und Nachteile. Und Schweizern soll es recht sein, wenn sich in Europa wieder mal was tut. Natürlich hoffentlich auf friedlichem Weg. Wenn ich nach Spanien schaue… dort ist die Kacke dann eher am Dampfen.
    Warum der Schreiber hier so emotional wird… Ich kan nur vermuten, dass er ein persönliches Problem hat. Cheers!
    7 0 Melden
    • Romeo 17.09.2014 12:38
      Highlight Oder ist es Absicht vom Schreiber. Weiss noch nicht. Wir wollen wissen, wir müssen wissen, wir werden wissen :)
      1 0 Melden
    • obi 17.09.2014 14:09
      Highlight Haha selbstverständlich habe ich diverse persönliche Probleme. Aber wenn Sie die ersten beiden Abschnitte lesen, dann werden Ihre Fragen beantwortet, die Beweggründe klar erläutert.
      4 0 Melden
    • Romeo 17.09.2014 14:13
      Highlight I know.
      1 0 Melden
  • mister 17.09.2014 11:44
    Highlight ich als brite wünsche mir keine abspaltung des united kingdom!
    3 1 Melden
  • Der Tom 17.09.2014 11:33
    Highlight Ach Berner und Bündner hängen auch zu abertausenden in Zürich rum... das will nichts heissen.
    9 1 Melden
  • Romeo 17.09.2014 11:10
    Highlight Guten Tag, Watson ! Sich Gedanken machen, darf man, oder? Gruss.
    0 1 Melden
    • Romeo 17.09.2014 11:53
      Highlight Aber dann auch noch das. Hilft beim Verstehen. Ist zwar schon etwas älter, immer noch gültig !
      1 0 Melden
  • Romeo 17.09.2014 10:54
    Highlight Hat jemand ausser dem Filmgelaber eine Vision, was die Schottische Unabhängigkeit eigentlich bedeutet? Macht euch selbst ein Bild darüber. Im Feisbuk gibt es eine Gruppe mit ca. 30'000 Mitgliedern. Dort könnt ihr so richtig den Puls fühlen. Gruss.
    2 1 Melden
  • cbaumgartner 17.09.2014 10:28
    Highlight Könnte man nicht darüber abstimmen dass Great Britain seine freizügugen Touristinnen unter Verschluss halten soll?

    Ich meine die, auf dem "Symbolbild"
    5 0 Melden
    • obi 17.09.2014 12:10
      Highlight Haha ja zum Teil sind sie wirklich grenzwertig. Aber grosse Teile der (männlichen) resteuropäische Bevölkerung hatte immer wieder grossen Spass mit ihnen. I love our Brit girls.
      2 0 Melden
  • Romeo 17.09.2014 10:26
    Highlight Die Schotten haben die Möglichkeit den Lead für die Veränderung zu übernehmen. Mit einem Ja, wird ganz Europa in einer Flut von Unäbhängigkeitskämpfern (friedliche!) untergehen. Dann kann es eine Neuordnung geben. Wie diese genau sein wird ist noch unklar. Ähnlich unserem Schweizer Modell, wäre durchaus denkbar. Miteinander! Eins vermisse ich immer bei diesen Berichten. Warum lesen die Redakteure die Comments im Feisbuk nicht? Da gibt es viele Meinungen direkt aus dem Volk. Ist euch das zu gefährlich, watson?
    3 4 Melden

Von Schottland bis zur Krim

Das sind Europas separatistische Regionen

Europas Separatisten sind im Aufwind: Am 18. September stimmen die Einwohner Schottlands über ihre Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich ab. Knapp zwei Monate später, am 9. November, sollen nach dem Willen der Regionalregierung in Barcelona die Katalanen an der Reihe sein – obwohl die spanische Zentralregierung das Vorhaben als illegal betrachtet. 

Schottland und Katalonien sind nicht die einzigen Regionen in Europa, in denen separatistische Gelüste Konjunktur haben. Hier folgt ein …

Artikel lesen