Schottlands Weg zur Unabhängigkeit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#indyref: Die Reaktionen der Twittergemeinde

«I am your Fatherland»

19.09.14, 09:45 19.09.14, 10:12

Wenn Star Wars im 21. Jahrhundert gespielt hätte: Darth Vader mit dem Union Jack und Luke Skywalker im Kilt Bild: twitter/jasonwalker

Die offiziellen Resultate sind publiziert: 55 Prozent der Schotten haben sich für den Verbleib im Vereinigten Königreich entschieden.

Auf den Social Media-Kanälen hat das Referendum einige User zu humoristischen Höchstleistungen inspiriert. Von Braveheart bis zu Paul dem Oktopus: Lesen Sie hier die lustigsten Reaktionen der Twitter-Gemeinde:

Die Separatisten-Bewegungen in ganz Europa haben nach dem Nein der Schotten einen herben Dämpfer erlitten:

Österreichischer Schmäh:

Nicht alle haben sich über den exzessiven Gebrauch von Wortspielen im deutschsprachigen Twitter-Raum gefreut (auch watson muss sich hier schuldig bekennen: Asche auf unser Haupt):

In Schottland ist alles etwas anders, da werden aus 100 schnell einmal 110 Prozent:

Dieser Twitter-User sorgt sich um die Gemütsverfassung von Braveheart-Star Mel Gibson:

Bild:

Wenn Schottland ein Facebook-Profil hätte:

Bild: twitter/eubirdie

Würde Paul der Oktopus noch unter uns weilen, so hätte man sich das ganze Abstimmungsprozedere sparen können, ist diese Nutzerin überzeugt:

Bild: AP dpa pool

«Ich bin dein Vaterland», «Yeeeeeeeeeaaah»

Weissbier und Brezn bleiben der Bundesrepublik erhalten, oder wer hat da genau über was abgestimmt?

Liest man hier eine gewisse Referendums-Müdigkeit heraus?

(wst)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen