Schottlands Weg zur Unabhängigkeit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abstimmungskarte

Schottland hat keinen Röstigraben – Ja gestimmt haben vor allem zwei grosse Städte mit historischer Abneigung gegen London

19.09.14, 14:20 19.09.14, 15:08

Schottland hat gewählt. Die Abstimmungskarte der 32 Council Areas offenbart vor allem eines: Die regionalen Unterschiede halten sich in Grenzen. 

Ein Stadt-Land-Graben, wie man ihn in der Schweiz oft sieht, hat sich nicht aufgetan. Glasgow und Dundee, die grösste und viertgrösste Stadt Schottlands, stimmten Ja. Edinburgh und Aberdeen, die zweit- und drittgrösste Stadt, lehnten die Unabhängigkeit hingegen ab.

Auch mit der Entfernung zu England ist nichts zu holen: Die Ablehnung ist direkt an der Grenze ebenso hoch wie in den weit entfernten Orkney Islands.

Abstimmungskarte mit Nein-Anteilen in Prozent

karte: watson; daten: bbc

Drei der vier Council Areas, wo eine Mehrheit für die Unabhängigkeit stimmte, liegen in der Region um Glasgow. Die unter der Regierung Thatcher in den 1980er Jahren forcierte Deindustrialisierung prägt diesen Landstrich bis heute. Entsprechend gross sind die Ressentiments gegenüber London und der regierenden Konservativen Partei, der auch Thatcher angehörte. 

In 4 von 32 Council Areas stimmte eine Mehrheit mit Ja. karte: watson

Dasselbe lässt sich über Dundee sagen, das damals von der Schliessung der Werften hart getroffen wurde. Hier dürfte die Hoffnung auf einen grösseren Anteil an den Bodenschätzen Schottlands verfangen haben. Sinnigerweise stimmte in Aberdeen – Zentrum der schottischen Öl- und Gasindustrie – eine Mehrheit gegen die Unabhängigkeit.

55 Prozent sagten Nein, 45 Prozent Ja, doch eine klare Kluft durch die schottische Gesellschaft lässt sich nicht ausmachen. Ob Faktoren wie Alter, Migrationshintergrund und Parteibuch ausschlaggebend waren, werden Wähleranalysen in den kommenden Tagen zeigen.  



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danke Schottland!

Wir haben wieder eine Alternative: Ein Europa der Regionen

Weder Nationalismus noch Zentralstaat sind die Zukunft. Die Schotten machen es vor: Wir brauchen eine Aufwertung der Regionen. 

Der Unabhängigkeitskampf der Schotten war von Anfang an anders: Es gab keinen Blut-und-Boden-Nationalismus und er war geprägt von einer Ablehnung des Neoliberalismus. Die Anti-Unionisten sind keine EU-Gegner und sie kämpfen nicht für tiefere Steuern, sondern für mehr soziale Gerechtigkeit. Damit unterscheiden sie sich klar von den rechtspopulistischen EU-Hassern wie Geert Wilders und Christoph Blocher. 

Obwohl die Wahl verloren ging, haben die Schotten viel erreicht. Bisher wurde die Zukunft …

Artikel lesen