Schule - Bildung
Granate Birrhard Schule Blindgänger. Kantonspolizei Aargau

Dieser Blindgänger wurde in der Nähe einer Schule gefunden. Bild: kapo ag

Birrhard AG

Blindgänger sorgt am ersten Schultag für Aufregung

Ein ominöser Fund sorgt am ersten Schultag in der Aargauer Gemeinde Birrhard für Aufregung. Ein Bewohner hatte den Fund einer scharfen Granate gemeldet. Die Polizei sperrte heute Nachmittag die Wiese südlich des Schulhauses. 

11.08.14, 17:08 11.08.14, 18:14

In Birrhard AG ist am Montagnachmittag auf einer Wiese eine scharfe Granate von Fachleuten der Schweizer Armee sichergestellt worden. Die Aargauer Kantonspolizei sperrte das Gebiet aus Sicherheitsgründen ab. Der Betrieb in der nahegelegenen Schule ging jedoch weiter. 

Evakuationen habe es keine gegeben, sagte Polizeisprecher Roland Pfister auf Anfrage zu einem Bericht von blick.ch. Die Schul- und Gemeindebehörden seien von der Polizei immer informiert worden. Wenn die Granate rund 30 bis 40 Meter über die Wiese zu einem Spezialbehälter für den Abtransport getragen werde, würden Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Auch die Dorfstrasse werde kurzfristig gesperrt. 

Privatperson hatte Granate deponiert

Eine Privatperson hatte die Granate bereits am Freitag von einer Wanderung aus dem Berggebiet nach Hause genommen, wie Pfister sagte. Die Person habe offenbar erst später festgestellt, dass es sich um scharfe Granate handeln könne. 

Die Person habe die Granate neben einem Bienenhaus bei der Halde unterhalb des Schulhauses von Birrhard deponiert und am Montag die Blindgängermeldezentrale des Bundes informiert. 

Bei diesem Bienenhaus wurde die Granate deponiert. Bild: kapo ag

Fachleute hätten die Granate vor Ort angeschaut und seien zum Schluss gekommen, dass es sich um eine scharfe Granate handle, die wegtransportiert werden müsse. Fachleute der Schweizer Armee würden die Granate nun in einem Spezialtransporter laden und dann wegtransportieren. (pma/sda) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von 42 auf 5 Prozent: Wie Island seine Teenager von Alkohol- und Drogenmissbrauch abhält

Die Teenager Islands gehören heute zu den «cleansten» ganz Europas. Das war nicht immer so. 1998 war der Alkohol- und Drogenkonsum von 15- bis 16-jährigen Teenagern enorm hoch. Rund 42 Prozent gaben an, regelmässig Alkohol zu trinken. Manche sogar bis zum Umfallen. 

Heute, 20 Jahre später, konsumieren lediglich fünf Prozent der 15- bis 16-jährigen Jugendlichen Alkohol. Der Cannabis-Konsum sank von 17 auf 7 Prozent. Und auch das Rauchen wurde immer unbeliebter: 1998 waren es noch 23 …

Artikel lesen