Schule - Bildung

Neue Ideen

Kanton Zürich denkt über ein Elite-Gymnasium nach – doch bereits formiert sich Widerstand

14.12.14, 10:02 14.12.14, 10:50

Ein mathematisch-naturwissenschaftlich ausgerichtetes Langzeit-Gymi am Rämibühl? Bild: KEYSTONE

Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich erwägt die Gründung eines Langzeitgymnasiums mit mathematisch-naturwissenschaftlicher Ausrichtung. Die Absicht dahinter ist, die Zahl der Studierenden in Mint-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu erhöhen. «Ein möglicher Standort wäre der Campus der Kantonsschule Rämibühl in Zürich», sagt Marc Kummer, Leiter des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes, in der «NZZ am Sonntag».

Die Idee stösst in Lehrer- und Rektorenkreisen auf heftige Kritik. Die Rede ist von einem Elite-Gymnasium, das nur den besten Schülern eines Jahrgangs offen steht. «Wir lehnen einen solchen Pilotversuch an nur einer Schule klar ab», sagt Cornel Jacquemart, Präsident der Schulleiterkonferenz und Rektor am Wirtschaftsgymnasium Büelrain Winterthur in der «NZZ am Sonntag». Die Rektoren befürchten eine Zweiklassen-Matura. Ähnlich argumentiert Marcel Meyer, Präsident der Mittelschul-Lehrer: «Man würde das System massiv durcheinanderbringen.» (kub)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen