Schweiz

Am Samstagmorgen barsten die Scheiben eines VBZ-Busses. Verletzt wurde niemand. bild: bus-bild.de

Scheiben kaputt, Menschen unverletzt: Jugendlicher zielt mit Luftdruckwaffe auf VBZ-Bus

04.03.17, 14:00 04.03.17, 14:16

Glück im Unglück für die Passagiere eines Busses der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ): Am Samstagmorgen sind bei einem Fahrzeug der Linie 89 Scheiben in die Brüche gegangen. Nun ist klar warum: Ein Jugendlicher zielte mit einer Luftdruckwaffe auf den Bus. Verletzt wurde niemand.

Dies ergaben die Ermittlungen, wie die Stadtpolizei Zürich am Samstagnachmittag mitteilte. Bei der Waffe handle es sich um die Tatwaffe. Der Jugendliche wird nun durch den Jugenddienst der Stadtpolizei Zürich befragt.

Der Vorfall ereignete sich um 9.17 Uhr auf halber Strecke zwischen der Haltestelle Friesenberg und Schweighof in Zürich-Wiedikon. Während der Fahrt gab es plötzlich einen Knall und eine Fensterscheibe des Busses ging in die Brüche. Der Chauffeur lenkte das Fahrzeug noch bis zur nahegelegenen Haltestelle Schweighof. Dort verliessen er und alle Passagiere den Bus unverletzt.

Während des Vorfalls musste die VBZ auf Ersatzbusse zurückgreifen. (dwi/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Frontalkollision fordert zwei Verletzte

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.03.2017 00:01
    Highlight Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit und und aufgrund ganz sicherer Erfahrung darf man davon ausgehen, dass die Sanktionen nicht die Freude des Jugendlichen am späteren Prahlen bei seinen Kollegen über diese ach so geile Tat beeinträchtigen werden...
    0 0 Melden
  • meliert 04.03.2017 16:23
    Highlight "befragen" finde ich super, wahrscheinlich muss er 2x den Pausenplatz mit dem Besen kehren und dann ist die Sache vergessen! Die Jugendlichen von heute müssen einfach nicht mehr mit Konsequenzen rechnen!
    29 21 Melden
  • EvilBetty 04.03.2017 16:06
    Highlight «Ein Jugendlicher zielte mit einer Luftdruckwaffe auf den Bus.»


    Beim zielen gehen keine Scheiben zu Bruch
    52 4 Melden
  • ArcticFox 04.03.2017 15:38
    Highlight Vom zielen allein geht keine Scheibe kaputt, aber von schiessen steht da nix... Seltsam 😉
    39 4 Melden
  • riqqo 04.03.2017 14:34
    Highlight ich mach ja auch ab und zu scheisse im leben, aber falls das wirklich so ist, hat man dem bei der geburt so ziemlich alles rausgespült.

    herr, lass hirn regnen.
    37 4 Melden

Nach Bimmelstreit – nächtlicher Viertelstundenschlag der Glocken in Wädenswil ZH bleibt

Die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil ZH dürfen weiterhin auch nachts alle 15 Minuten schlagen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Stadt und der Kirchgemeinde gutgeheissen.

Die Mehrheit der Bundesrichter kam bei einer öffentlichen Beratung am Mittwoch zum Schluss, dass es keinen Anlass gebe, um von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen.

Die Lärmstudie, auf welche sich das Zürcher Verwaltungsgericht bei seinem anders lautenden Entscheid gestützt hatte, erachtet das …

Artikel lesen