Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weströhre des Ceneri-Basistunnels durchbrochen

17.03.15, 13:03 17.03.15, 15:56

Die Arbeiten im Ceneri-Basistunnel kommen voran. Genau um 12 Uhr am Dienstag wurde die Weströhre in Richtung Süden durchbrochen. Der Hauptdurchschlag in Richtung Norden ist für Anfang 2016 geplant.

Der Durchschlag erfolgte gemäss Angaben der Alptransit AG mit grosser Genauigkeit. Die Abweichung war mit zwei Zentimetern horizontal und einem Zentimeter vertikal äusserst gering. Voraussichtlich Ende März 2015 soll der Durchschlag der Oströhre in Richtung Süden erfolgen.

Die Vortriebe in Richtung Norden sind ebenfalls in Arbeit. In der Weströhre fehlen bis zum Durchschlagspunkt bei Vigana noch rund 1500 Meter. In der Oströhre müssen noch rund 2000 Meter Fels ausgebrochen werden. Der 15,4 Kilometer lange Ceneri-Basistunnel soll im Dezember 2019 in Betrieb genommen werden.

Der erste Durchschlag wurde rund 400 Meter vom Südportal in Vezia entfernt von mehr als 600 Mineuren und Projektbeteiligten verfolgt. Mit dabei war auch der Tessiner Baudirektor Claudio Zali und Renzo Simoni, der Vorsitzender der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die ETH will einen eigenen U-Bahnhof

Die Zürcher Hochschule unterstützt die Vision eines Tunnelbahnhofs und einer Metro-Linie. 

Die ETH Zürich rühmt sich, die beste technische Hochschule auf dem europäischen Festland zu sein. Doch ihre Anbindung ist eher zweitklassig: Eine S-Bahn-Station gibt es nicht, die Umsteigewege aufs Tram am Hauptbahnhof und am Bahnhof Stadelhofen sind lang. Kommt hinzu, dass die Tramlinien zu Stosszeiten chronisch überlastet sind. 

Nun wartet die ETH mit einer Vision auf, die fast eine halbe Million Menschen direkt an das Hochschulquartier anbinden würde: ein unterirdischer S-Bahnhof. Er …

Artikel lesen