Schweiz

Weströhre des Ceneri-Basistunnels durchbrochen

17.03.15, 13:03 17.03.15, 15:56

Die Arbeiten im Ceneri-Basistunnel kommen voran. Genau um 12 Uhr am Dienstag wurde die Weströhre in Richtung Süden durchbrochen. Der Hauptdurchschlag in Richtung Norden ist für Anfang 2016 geplant.

Der Durchschlag erfolgte gemäss Angaben der Alptransit AG mit grosser Genauigkeit. Die Abweichung war mit zwei Zentimetern horizontal und einem Zentimeter vertikal äusserst gering. Voraussichtlich Ende März 2015 soll der Durchschlag der Oströhre in Richtung Süden erfolgen.

Die Vortriebe in Richtung Norden sind ebenfalls in Arbeit. In der Weströhre fehlen bis zum Durchschlagspunkt bei Vigana noch rund 1500 Meter. In der Oströhre müssen noch rund 2000 Meter Fels ausgebrochen werden. Der 15,4 Kilometer lange Ceneri-Basistunnel soll im Dezember 2019 in Betrieb genommen werden.

Der erste Durchschlag wurde rund 400 Meter vom Südportal in Vezia entfernt von mehr als 600 Mineuren und Projektbeteiligten verfolgt. Mit dabei war auch der Tessiner Baudirektor Claudio Zali und Renzo Simoni, der Vorsitzender der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Lokführer schaut nur zu: Erster selbstfahrender SBB-Zug ist durch die Schweiz gebraust

Premiere auf dem Schweizer Schienennetz. Auf der Neubaustrecke Bern-Olten haben die SBB und Stadler Rail in der Nacht erstmals einen selbstfahrenden Intercity getestet.

Wie die SBB auf Twitter schreiben, wurde der Doppelstöcker dabei durch ein neuartiges Zug-Steuerungssystem automatisch gebremst und beschleunigt. Der Lokführer schaute dabei zu und überwachte die Systeme. 

Ganz ohne Zugführer wird es aber auch in Zukunft nicht gehen. «Weiter automatisieren: Ja. Unbegleitet fahren: …

Artikel lesen