Schweiz
Pendler im unterirdischen Bahnhof von Regionalverkehr Bern Solothurn (RBS), aufgenommen am Abend des 3. April 2012 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bahnfahren wird teurer: Billetpreise steigen durchschnittlich um 2,3 Prozent. Bild: KEYSTONE

SBB führt neue Tarife ein

2015 soll das Abend-GA kommen

07.08.14, 09:25 07.08.14, 09:51

Ab 14. Dezember müssen Zugreisende tiefer in die Tasche greifen: Die SBB erhöht die Preise um durchschnittlich 2,3 Prozent. Doch es gibt auch erfreuliche Nachrichten: Bei der 9-Uhr-Karte und den Halbtax-Abonnementen soll es keine Aufschläge geben. Darauf haben sich Preisüberwacher Stefan Meierhans und der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) verständigt.

Als Ausgleich für den Preisaufschlag sollen die SBB auf den 50 wichtigsten Fernverkehrsstrecken täglich mindestens 5000 Billets mit einer 30- bis 50-prozentigen Vergünstigung anbieten. «Der Gesamtwert dieses Rabattangebotes beträgt rund 29 Millionen Franken pro Jahr», so Preisüberwacher Meierhans in einer Pressemitteilung.

Ab 2015 wird ausserdem das Abend-GA getestet. Es handelt sich dabei quasi um die Erwachsenen-Version des Gleis 7. «Der genaue Preis und der Zeitpunkt des Pilotversuchs werden von der ÖV-Branche festgelegt.» Das Abend-GA soll von Montag bis Sonntag ab 19.00 Uhr bis Betriebsschluss wie ein normales GA gültig sein. Das Abend-GA soll sechs Monate gültig sein. (oku)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rafiiee 07.08.2014 10:51
    Highlight Die SBB hat viele gute / günstige Angebote (wie zum Bsp. für Familien - Juniorkarte) diese finde ich auch toll! Aber ich versthe nicht wehsalb wir (ich) als Pendler immer m,ehr bezahlen soll. Das GA (welches Pendler brauchen) wird teurer und für die "Stoss-Zeiten" also "Pendler-Zeiten" soll man mehr bezahlen, weil diese beliebt sind... Wir "müssen" Zugfahren und können uns die Zeiten nicht aussuchen, weshalb werden wir dann noch dauernd dafür bestraft, dass wir gute Kunden sind? Sollen Pendler besser alle auf das Auto umstellen?
    10 2 Melden
    • Cever 12.08.2014 01:47
      Highlight Steigen sie doch um günstiger wirds nicht. Kennen sie Angebot und Nachfrage und deren Auswirkung auf den Preis?
      0 0 Melden
  • Luzi Fair 07.08.2014 10:07
    Highlight flexible Preismodelle müssten für die SBB u.a. Transportunternehmen ein Muss sein.
    Wie kann es sein, dass ein Ticket für die Fahrt morgens um 07h30 gleich viel kostet wie das Ticket um 21h30?
    Dies würde auch helfen die Spitzen über den Tag zu verteilen (auch wenn hier weiter Flexibilisierungen seitens der Arbeitgeber von Nöten sind)
    4 5 Melden
    • Asper 07.08.2014 10:23
      Highlight Sind Sie sicher?
      Der Zug am Morgen ist ja gerammelt voll, ergo rentabel. Der zug um 9 PM hingegen fast leer. Dieser rentiert nie und nimmer. Fair gegenüber den nutzern gut ausgelasteter Züge, die ja so schon die anderen querfinanzieren, wäre es jedenfalls keines falls.
      6 0 Melden
    • kobL 07.08.2014 11:04
      Highlight Also den Zug um 21:30 Uhr noch teurer machen das noch weniger damit fahren? Ein flexibles Preismodell wäre durchaus wünschenswert, um die Pendlerströme besser lenken zu können. Mir ist bewusst, dass nicht alle zu anderen Zeiten fahren können. Aber so wäre der finanzielle Anreiz mal da und vieles funktioniert leider nur über diesen. Zudem würde der Druck auf die Arbeitgeber steigen, endlich mal vorwärts zu machen mit home office, flexiblen Arbeitszeiten usw..
      2 0 Melden
    • Asper 07.08.2014 12:41
      Highlight Ich halte es für eine illusion die Pendlerströme über Billietpreise lenken zu können. Entweder sind die Lenkungsdifferenzen so klein das sie Wirkungslos bleiben oder sie treffen mit Sicherheit Menschen mit so schon kleinem Budget die sich ihre Arbeitszeiten am allerwenigsten aussuchen können. Die Mechanik ist einfach: Die leute die sich kein Auto leisten können sind in der Regel Zugfahrer. Die Putzfrauen und SupermarktkassiererInnen sind nun mal nicht diejenigen diejenigen mit Flexiblen Arbeitszeiten. Punkt! Assozial ist es also einfach!
      4 0 Melden
    • Asper 07.08.2014 12:56
      Highlight @kobL: Noch teurer nicht, aber wenigstens nicht billiger. Grundsätzlich macht so etwas eh einfach das jetzt super gute System unglaublich viel komplizierter. Ein Blick auf den Tarifjungel unter dem unsere Nachbarn bei der Deutschen Bahn leiden ist jedenfalls sicher nichts was man sich in unserem OeV-Paradies wünschen könnte.
      Und ja, liebe schweizer. Unser OeV ist sensationell, obschon ihr ständig nicht müde werdet datrüber ab zu motzen. Der rest der Welt kann Nach wie Vor nur von unseren aktuell vorhandenen Bus, Tram, Zug und Schiffs-Verbindungen träumen.
      3 0 Melden
  • Michael Mettler 07.08.2014 10:06
    Highlight Als 4 köpfige Familie zahlen wir im Monat immer noch weniger als 500 für eine unbegrenzte Fahrt - das ist PERFEKT!
    3 2 Melden
  • MediaEye 07.08.2014 10:06
    Highlight Dann muss zumindest auch der 24-Stunden-Betrieb endlich eingeführt werden, und nicht nur am Wochenende sondern jeden Tag.
    Dieser Unterbruch ist heute mit dem viel leiseren Rollmaterial durch nichts mehr zu begründen, auch nicht wegen des Güterverkehrs, denn der gehört ebenfalls modernisiert und endlich dem Stand der Technik angepasst.
    Und er ist einfach nicht mehr zeitgemäss.
    2 3 Melden
  • MediaEye 07.08.2014 09:40
    Highlight eine Vertretung für die Pendler und Nutzer des ÖV zu sein
    0 1 Melden
  • MediaEye 07.08.2014 09:40
    Highlight Das ist der Anfang vom Ende! Ich kann nicht verstehen, wie da der Preisüberwacher mitmachen kann! Denn es ist nicht nur die SBB, nein, auch die Verkehrsverbünde, allen voran der ZVV, welche gleichzeitig einen #Raubzug auf das Portmonnaie der Nutzer unternehmen!!!!!!
    Die Preise sind schon jetzt zu hoch, auch wegen der andauernden und unsinnigen, neoliberalen #Ausgabenbremse, #Sparprogramme und #Kürzungen der öffentlichen Hand. Wobei, die Öffentlichkeit sind doch wir, die Steuerzahler und Passagiere!
    Und wo ist denn jetzt hier "ProBahn"? Aber die sind ja eh zu nahe bei den SBB als hier wirklich
    4 2 Melden
    • Androider 07.08.2014 13:57
      Highlight Hashtags don't work on watson!
      4 0 Melden

Bahnhof Tiefenbrunnen blockiert: Pendler in Zürich brauchten viel Geduld

Im Bahnhof Zürich Tiefenbrunnen ist es am frühen Morgen zu einem Personenunfall gekommen. Der Zugverkehr ist im Bahnhof deshalb blockiert. Die Störung konnte kurz vor 10 Uhr behoben werden.

(mlu)

Artikel lesen