Schweiz

Die Rentner brauchen immer mehr finanzielle Hilfe: Zahl der Bezüger von Ergänzungsleistungen wächst

26.06.15, 10:49

Immer mehr AHV- und IV-Rentnerinnen und -Rentner sind auf Ergänzungsleistungen angewiesen. Im vergangenen Jahr ist der Anteil erneut gewachsen. Ende 2014 bezogen insgesamt 309'400 Personen Ergänzungsleistungen, 2.9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Ausgaben für Ergänzungsleistungen stiegen 2014 um 3.3 Prozent auf 4.7 Milliarden Franken. Das Wachstum liegt damit leicht unter dem Durchschnitt der letzten Jahre, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) schreibt.

Ergänzungsleistungen (EL) werden an Personen mit einer AHV- oder IV-Rente ausgerichtet, deren Einkommen die minimalen Lebenskosten nicht decken kann. Es handelt sich um bedarfsabhängige Versicherungsleistungen.

Zunahme bei AHV und IV

Gemäss der am Freitag veröffentlichten Statistik waren 2014 12.4 Prozent der AHV-Rentner und 44.1 Prozent der IV-Rentner auf eine Ergänzungsleistung (EL) angewiesen. Eine EL zur Altersversicherung erhielten Ende Jahr 192'900 Personen, 3.8 Prozent mehr als im Vorjahr. Eine EL zur Invalidenversicherung bezogen 112'900 Personen, 1.3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Seit sechs Jahren wachsen die Bestände bei den EL zur IV weniger stark als jene bei den EL zur AHV. Der Bestand der EL-Bezüger mit IV-Rente steigt jedoch immer noch, trotz abnehmendem Bestand der IV-Rentnerinnen und -Rentner.

Eine wichtige Rolle spielen Ergänzungsleistungen für Heimbewohnerinnen und -bewohner. Im letzten Jahr wohnten 23 Prozent aller Personen mit EL im Heim. Sie erhielten im Durchschnitt einen monatlichen Betrag von 3200 Franken, gut dreimal mehr als Personen zu Hause. Etwa die Hälfte aller Personen im Heim ist auf EL angewiesen. Seit 1997 liegen jedoch die Zuwachsraten der EL-Bezüger im Heim tiefer als jene der Personen mit EL zu Hause.

Grosse kantonale Unterschiede

Je nach Kanton werden Ergänzungsleistungen unterschiedlich beansprucht. Im Kanton Appenzell Innerrhoden bezogen nur 7 Prozent der AHV-Rentner eine EL, im Kanton Tessin waren es 19 Prozent. Neben dem Tessin weisen alle Westschweizer Kantone sowie Basel-Stadt hohe EL-Bezugsquoten auf.

Zu den Kantonen mit einer niedrigen Quote gehören neben Appenzell Innerrhoden auch Nidwalden, Zug und Wallis. In diesen Kantonen beanspruchen weniger als 8 Prozent der Personen im Rentenalter eine EL.

Bei den IV-Rentnerinnen und -Rentnern ist die EL-Quote bei den 20- 35-jährigen Personen am höchsten. Weil jüngere Invalide nicht oder nur kurz erwerbstätig waren, verfügen sie über kleine Renten. Zudem wohnen sie häufiger im Heim und haben deshalb höhere Kosten zu tragen. Umgekehrt ist es bei den AHV-Rentnerinnen und -Rentnern. Je älter sie sind, umso eher beziehen sie EL. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 26.06.2015 22:31
    Highlight ...und was macht die SVP: Sie schweigt und schiebt mit Steuersenkungen den Abzockern das Geld in den Allerliebtesten.
    3 2 Melden
  • watson-leser 26.06.2015 22:14
    Highlight Kein Wunder, brauch man doch Fr. 200'000.- Vermögen im BVG um so viel Rente zu bekommen, wie die Ergänzungsleistung sonst bezahlen würde. Dazu ist ist die Ergänzungsleistung steuerfrei, zahlt volle Prämienverbilligung, Billag ist gratis, Brille und Zahnart wird vergütet und und und. Sogar der Rentenvorbezug wird mit höherer Ergänzungsleistung finanziert. Ich kann die Ergänzungsleistung nur empfehlen.
    3 4 Melden
  • MediaEye 26.06.2015 17:56
    Highlight das war absehbar!! Uns droht eine neue ALTERSARMUT !
    All diejenigen, welche keine Anwartschaften für Pensionskassengelder erwerben konnten; werden mit erreichen des Rentenalters zu Bittstellern um EL und Gemeinde.Zuschüssen degradiert; wenn sie denn nicht gleich ganz zur Sozialhilfe gehen müssen!
    Weshalb werden denn überhaupt Ergänzungsleistungen benötigt? Das ist doch ein klares Anzeichen, dass die Rente schon lange nicht mehr ausreicht; auch weil die PK-Gelder eingerechnet werden und doch nur max. 60% abdecken müssen !!! Verkehrte welt !!!
    10 1 Melden

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Donald Trumps Besuch in Davos lässt in der Schweiz unterschiedliche Erwartungen aufkommen. Der Bundesrat plant eine Charmeoffensive. Der Präsident aber dürfte eher versuchen, Firmen in die USA zurückzuholen.

Wann Donald Trump genau kommt und wie lange er bleibt, ist immer noch unklar. Aber dass der US-Präsident nächste Woche in die Schweiz reisen wird, steht so gut wie fest. Am Sonntag hat eine US-Militärmaschine erste Fahrzeuge angeliefert. «Vorauskommandos» befinden sich seit letzter Woche im Land und rekognoszieren mögliche Unterkünfte von Zürich bis Davos.

Der Besuch des US-Präsidenten am World Economic Forum (WEF) in Davos sorgt in der Schweiz für Wirbel. Am Samstag fand eine erste – …

Artikel lesen