Schweiz

Grösste Schweizer Pensionskasse investiert nicht mehr in Rüstungsfirmen

13.06.17, 10:28 13.06.17, 10:53

Die Pensionskasse des Bundes, Publica, will fünf Rüstungsfirmen aus ihrem Portfolio ausschliessen und sämtliche Anlagen dieser Unternehmen veräussern. Damit setzt sie Empfehlungen des Schweizer Vereins für verantwortungsbewusste Kapitalanlagen (SVVK) um.

Der Verein hatte im März eine schwarze Liste mit 15 Rüstungsfirmen publiziert, die gegen Schweizer Gesetze und internationale Konventionen verstossen. Darauf finden sich Firmen aus den USA, Indien, Israel, Russland, Rumänien und Korea.

Die Mitglieder des Vereins würden in den nächsten Monaten prüfen, wie sie die Empfehlungen umzusetzen gedenken, hatte der Verein damals bekanntgegeben.

Dynamische schwarze Liste

Nun macht mit der Publica gleich die grösste Pensionskasse der Schweiz den ersten Schritt. In den nächsten Monaten werde die Publica fünf Unternehmen aus dieser Liste veräussern, erklärte Patrick Uelfeti, Portfolio Manager bei Publica, am Dienstag in der Sendung «Heute Morgen» von Radio SRF.

«Wir wollen sicherstellen, dass die Anlagen, die wir bei Publica haben, nicht gegen Schweizer Gesetze und Normen und internationale Konventionen verstossen», sagte Uelfeti, der auch als SVVK-Präsident amtet, weiter. Entsprechend sei die Liste natürlich auch dynamisch und könne sich durchaus verändern.

110 Millionen Franken

Der Bundesrat beziffert die Investitionen in Firmen aus dem Rüstungssektor auf 110 Millionen Franken, wie er letzten September in einer Antwort auf eine Interpellation bekanntgab. Das sind knapp 0,3 Prozent des Gesamtvermögens der Bundes-Pensionskasse Publica.

Neben der Publica zählen unter anderem auch der Ausgleichsfonds der AHV, IV und EO (Compenswiss), die Pensionskassen der Post und der SBB sowie die BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich zu den SVVK-Mitgliedern. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

32 neue Anklagen gegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Fanny Smith rast zu Bronze im Skicross

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesamt reicht Strafanzeige gegen Postauto ein

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat am Mittwoch Strafanzeige wegen des Buchhaltungs-Skandals bei Postauto eingereicht. Die Anzeige ging an die Bundesanwaltschaft und die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern. Sie richtet sich gegen Unbekannt.

Daneben verzeigte das Bundesamt als Aufsichtsorgan über subventionierte Geschäfte alle möglicherweise in Frage kommenden Organe der Schweizerischen Post AG und der Postauto AG, wie es am Mittwoch mitteilte. Die Anzeige war bereits im Vorfeld angekündigt …

Artikel lesen