Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grösste Schweizer Pensionskasse investiert nicht mehr in Rüstungsfirmen

13.06.17, 10:28 13.06.17, 10:53


Die Pensionskasse des Bundes, Publica, will fünf Rüstungsfirmen aus ihrem Portfolio ausschliessen und sämtliche Anlagen dieser Unternehmen veräussern. Damit setzt sie Empfehlungen des Schweizer Vereins für verantwortungsbewusste Kapitalanlagen (SVVK) um.

Der Verein hatte im März eine schwarze Liste mit 15 Rüstungsfirmen publiziert, die gegen Schweizer Gesetze und internationale Konventionen verstossen. Darauf finden sich Firmen aus den USA, Indien, Israel, Russland, Rumänien und Korea.

Die Mitglieder des Vereins würden in den nächsten Monaten prüfen, wie sie die Empfehlungen umzusetzen gedenken, hatte der Verein damals bekanntgegeben.

Dynamische schwarze Liste

Nun macht mit der Publica gleich die grösste Pensionskasse der Schweiz den ersten Schritt. In den nächsten Monaten werde die Publica fünf Unternehmen aus dieser Liste veräussern, erklärte Patrick Uelfeti, Portfolio Manager bei Publica, am Dienstag in der Sendung «Heute Morgen» von Radio SRF.

«Wir wollen sicherstellen, dass die Anlagen, die wir bei Publica haben, nicht gegen Schweizer Gesetze und Normen und internationale Konventionen verstossen», sagte Uelfeti, der auch als SVVK-Präsident amtet, weiter. Entsprechend sei die Liste natürlich auch dynamisch und könne sich durchaus verändern.

110 Millionen Franken

Der Bundesrat beziffert die Investitionen in Firmen aus dem Rüstungssektor auf 110 Millionen Franken, wie er letzten September in einer Antwort auf eine Interpellation bekanntgab. Das sind knapp 0,3 Prozent des Gesamtvermögens der Bundes-Pensionskasse Publica.

Neben der Publica zählen unter anderem auch der Ausgleichsfonds der AHV, IV und EO (Compenswiss), die Pensionskassen der Post und der SBB sowie die BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich zu den SVVK-Mitgliedern. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesrat rechtfertigt geplante Lockerung für Waffenexporte

Der Bundesrat hält die geplante Lockerung für Waffenexporte nach wie vor für richtig und notwendig. Bevor er diese definitiv beschliesst, will er aber den Entscheid des Parlaments zu einer Motion abwarten.

Der Vorstoss der BDP-Fraktion will dem Bundesrat die Kompetenz entziehen, in eigener Regie über die Kriterien für Waffenexporte zu entscheiden. Die Bewilligungskriterien sollen aus der Kriegsmaterialverordnung gestrichen und ins Kriegsmaterialgesetz aufgenommen werden. Damit wäre das …

Artikel lesen