Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Altersvorsorge 2020» ist zwar gut, aber die Zeche bezahlen vor allem die Jungen

23.05.17, 14:07 23.05.17, 14:32


Das Reform-Paket «Altersvorsorge 2020» verbessert bei der AHV gemäss einer Studie der UBS zwar die Finanzierung der Renten. Nach wie vor bleibe jedoch eine grosse Finanzierungslücke. Zudem verstärke die Reform die Ungleichbehandlung der Generationen.

Die 1. Säule der Schweizer Altersvorsorge hat ein Problem. Die demografische Entwicklung in der Schweiz führt in der AHV zu einer wachsenden Finanzierungslücke. So stehen den Vermögensreserven der AHV gemäss einer Studie der UBS ungedeckte Leistungsversprechen von rund 1000 Milliarden Franken gegenüber. Das entspricht 173 Prozent der Wirtschaftsleistung der Schweiz in einem Jahr (BIP).

Die Rentenreform «Altersvorsorge 2020», die im Herbst zur Abstimmung kommt, sollte diese Lücke schliessen. Gemäss der Studie der UBS tut sie dies jedoch nur unvollständig. Auch bei einer Annahme der Vorlage bleibe eine Finanzierungslücke von 826 Milliarden Franken, heisst es in der Studie. Die Lücke schliesse sich lediglich um 38 Prozentpunkte auf 135 Prozent des BIP.

Den grössten Sanierungsbeitrag liefert dabei die Erhöhung der Mehrwertsteuer (28,5 Prozentpunkte). Auch die Erhöhung des Rentenalters der Frauen auf 65 Jahre (15,6 Prozentpunkte) und die Erhöhung des Beitragssatzes (15,4 Prozentpunkte) tragen zur Sanierung bei. Die Erhöhung der Altersrente um 70 Franken (-24.5 Prozentpunkte) dagegen reisst neue Löcher in die Kassen der AHV.

Verstärkte Umverteilung

Zudem kommt die Studie zum Schluss, dass die Rentenreform die bereits bestehende Umverteilung von Jung zu Alt noch verstärkt. So führe die Reform zu einer Mehrbelastung der 18 bis 35-Jährigen von 9000 bis 15'000 Franken.

65- bis 85-Jährige dagegen würden nur mit 600 bis 4000 Franken mehr zur Kasse gebeten. 53 bis 63-Jährigen profitierten von der Reform sogar, weil sie nur noch wenige Jahre höhere Beiträge zahlen müssten, gleichzeitig aber bereits von höheren AHV-Renten profitierten.

Gleiches stellt die UBS auch bei der Reform der 2. Säule, der Pensionskassen, fest. Bei Umsetzung der Reform würden zwar die ungedeckten Leistungsverpflichtungen der Pensionskassen für alle Jahrgänge sinken.

Der in der Reform vorgesehene Besitzstandsschutz sorge jedoch dafür, dass Männer über 45 Jahre durch die Senkung des Umwandlungssatzes nahezu nicht belastet würden. Der Umwandlungssatz bestimmt die Höhe der Renten. Die Studie bemängelt zudem, dass die Reform die bestehende Querfinanzierung der Rentner durch die Erwerbstätigen nur teilweise reduziere. (sda)

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 23.05.2017 19:13
    Highlight "Die Zeche zahlen die Jungen"! Zudem wird eine massive Unterdeckung nachgewiesen. Diese Rentenreform als gut zu bezeichnen ist eine Lüge gegenüber dem Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Glücklicherweise wird mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Mehrheit im Herbst 2017 NEIN Stimmen.
    5 3 Melden
  • Ökonometriker 23.05.2017 17:55
    Highlight Warum nicht einfach die Pensionskassenbeiträge für alle erhöhen und die Auszahlung an die Rentber marktüblich gestalten?
    Oder noch besser: warum einfachen Arbeitern nicht die Möglichkeit geben, auch ihne teuer Vermögensverwaltungsprodukte aufs Alter zu sparen?
    Ich bin es leid, überhöhte Pensionskassengebühren zu zahlen.
    2 5 Melden
  • WillyWonka 23.05.2017 15:31
    Highlight Legalisiert Cannabis! Mit einer steuer auf diese Produkte könnte man doch die AHV sanieren ...
    31 4 Melden

Ständerat nickt AHV-Steuerdeal ab: Volksabstimmung als letzte Hürde

Der AHV-Steuerdeal steht. Der Ständerat hat am Montag die letzten Differenzen ausgeräumt. Damit ist die Steuervorlage 17 bereit für die Schlussabstimmung am Ende der Herbstsession.

Nichts deutet darauf hin, dass sie dann abstürzt. Nationalrat und Ständerat haben der Verknüpfung von Unternehmenssteuerreform und AHV-Finanzspritze mit grosser Mehrheit zugestimmt. Der Schulterschluss von SP, CVP und FDP hat sich bisher als solide erwiesen. Geschlossen Nein sagten nur die Grünliberalen. Bei der …

Artikel lesen