Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rentenzuschlag im Nationalrat heftig umstritten



Bundesraetin Simonetta Sommaruga, rechts, spricht zum Block B in einem praktisch leeren Saal an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in der Debatte zur Steuerung der Zuwanderung und Vollzugsverbesserungen bei den Freizuegigkeitsabkommen, am Mittwoch, 21. September 2016, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Debattiert über die AHV: Der Nationalrat. Bild: KEYSTONE

Der Nationalrat ist auf die Reform der Altersvorsorge eingetreten. Umstritten sind vor allem über die Schuldenbremse für die AHV und den vom Ständerat beschlossenen Rentenzuschlag. Einigkeit herrschte darüber, dass es eine Reform braucht.

Einerseits droht der AHV ein Milliardenloch in der Kasse, weil in den kommenden Jahren die geburtenstarken Nachkriegs-Jahrgänge ins Rentenalter kommen. Die zweite Säule andererseits leidet unter schrumpfenden Renditen und der steigenden Lebenserwartung der Versicherten.

Unterschiedliche Lesarten

«Wir brauchen eine Reform», sagte Thomas Weibel (GLP/ZH) als Sprecher der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK). Nach zunächst regelmässigen Reformschritten herrsche nun seit 20 Jahren Stillstand. FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis (TI) bezeichnete die Reform der Altersvorsorge als «unverzichtbar».

Es brauche jedoch eine «faire Reform», sagte Grünen-Sprecherin Christine Häsler (BE). «Davon sind wir noch weit entfernt». Sie spielte damit auf die umstrittenen Beschlüsse der Nationalratskommission an. Diese beantragt eine Art Schuldenbremse für die AHV, die zu einer automatischen Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre führen würde.

Ausserdem will die Kommission den vom Ständerat beschlossenen Zuschlag zu neuen AHV-Renten von 70 Franken sowie die Erhöhung der Ehepaar-Renten aus der Vorlage streichen. «Die Revision soll die Renten erhalten, nicht erhöhen», sagte SVP-Sprecher Sebastian Frehner (BS). Es gehe nicht an, Geschenke zu verteilen, bloss um eine Revision mehrheitsfähig zu machen.

Die FDP lehnt den Zuschlag ebenfalls ab. Sie wolle aber die Höhe der Renten erhalten, sagte Cassis. Es gebe jedoch verschiedene Wege, das zu erreichen. Ein Konzept, das die FDP im letzten Moment einbringen wollte, setzt wie der Bundesrat auf Kompensationsmassnahmen innerhalb der zweiten Säule. Auch die GLP sprach sich gegen den Zuschlag aus.

Kostengünstiger Ausgleich

Nach Ansicht von CVP, SP, Grünen und BDP handelt es sich beim Zuschlag nicht um eine Erhöhung der Renten, sondern um den Ausgleich für die Ausfälle, die mit der Senkung des BVG-Umwandlungssatzes entstehen würden. Laut Ruth Humbel (CVP/AG) ist der Zuschlag die effizienteste und kostengünstigste Massnahme zur Kompensation der Einbussen.

Sozialminister Alain Berset hatte in seinem Kommentar zum Abstimmungsresultat vom Sonntag vor «extremen Lösungen» gewarnt. Um den Reformstau bei der Altersvorsorge zu beenden, brauche es mehrheitsfähige Lösungen.

SP-Sprecherin Silvia Schenker (BS) warnte, dass die Vorlage ohne Ausgleich scheitern werde. Das Volk werde die Erhöhung des Frauenrentenalters, einen tieferen Umwandlungssatz und das Rentenalter 67 niemals akzeptieren. «Das ist des Schlechten zu viel.»

Lorenz Hess (BDP/BE) sieht in den Vorschlägen der Kommission eine «solide Basis zur Produktion eines Scherbenhaufens». Der Zuschlag von 70 Franken sei der Preis, um die Vorlage mehrheitsfähig zu machen.

Hohe Ausfälle

Die Befürworter des Zuschlags erhielten Unterstützung von Sozialminister Alain Berset. Der Bundesrat wollte die Rentenausfälle durch die Senkung des Umwandlungssatzes ursprünglich mit Massnahmen innerhalb der zweiten Säule ausgleichen. Doch diese Vorschläge seien weder vom Ständerat noch von der Kommission unterstützt worden, sagte Berset.

Wenn es der Zuschlag sei, der den Ausgleich schaffe, sei er bereit, in diese Richtung zu gehen, sagte Berset. «Es gibt meines Wissens kein drittes Konzept, das die Höhe der Renten garantiert.»

Die Verwaltung hat errechnet, dass die Vorschläge der Kommission ohne Rentenzuschlag zu teilweise happigen Ausfällen führen. Je nach Alter und Einkommen belaufen sich die Einbussen auf über 2000 Franken pro Jahr.

Auch der Kommission scheint klar zu sein, dass ihre Beschlüsse noch nicht der Weisheit letzter Schluss sind. SGK-Sprecher Weibel sprach von einer Momentaufnahme. «Es ist der aktuelle Stand der Kompromisse. Weitere Kompromisse werden nötig sein», sagte er. Es sei jedoch keine Option, die Vorlage an die Wand zu fahren.

Widerstand gegen Teilung

Aus diesem Grund spricht sich die Kommission auch gegen die Teilung der Vorlage aus. Thomas Aeschi (SVP/ZG) möchte die Reformschritte zeitlich staffeln. Seiner Meinung nach ist eine gleichzeitige Reform von AHV und beruflicher Vorsorge überladen. Daher sollen zuerst das Frauenrentenalter und die Mehrwertsteuer erhöht werden. Erst danach würden der Umwandlungssatz gesenkt und die Schuldenbremse in der AHV eingeführt.

Die Säulen der Altersvorsorge müssten gemeinsam konsolidiert werden, hielt Cassis dagegen. Jetzt sei es zu spät, Teile davon herauszulösen. Bei der SVP habe man offenbar Angst vor dem eigenen Mut, sagte BDP-Sprecher Hess. «Die Pille wird in homöopathischen Dosen nicht weniger giftig.»

Der Ständerat hat die Vorlage bereits beraten. Er beschloss, das Frauenrentenalter auf 65 Jahre anzuheben. Ein zusätzliches Mehrwertsteuer-Prozent soll der AHV zusätzliche Milliarden in die Kasse spülen. In der obligatorischen beruflichen Vorsorge soll der Umwandlungssatz von heute 6,8 auf 6 Prozent gesenkt werden. Die Renten würden dadurch um 12 Prozent sinken.

Der Nationalrat hat nach dem Eintreten mit der Detailberatung begonnen. Entscheide hat er noch keine gefällt. Die Beratung geht am Mittwoch weiter. Als erstes entscheidet der Nationalrat über die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre und den flexiblen Altersrücktritt. (sda)

Polit-Plakate mit herabsetzender Tiermetaphorik

Alles zur AHVplus

AHV – wenn die «Classe Politique» der SVP gegen ihre eigene Basis antritt

Link to Article

Streit um die AHV: Der Frust der Jungen über die «unsolidarischen» Alten

Link to Article

AHV-plus-Initiative verliert weiter an Boden – düstere Aussichten für «Grüne Wirtschaft» 

Link to Article

In Bern gehen mehrere Tausend Menschen auf die Strasse – für eine starke AHV

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zettie94 26.09.2016 21:54
    Highlight Highlight Erhöhung des Frauenrentenalters finde ich gut. Frauen haben eine höhere Lebenserwartung als Männer, da ist es nicht richtig, wenn sie weniger lange arbeiten müssen.
    Gleichberechtigung funktioniert nur, wenn sie auf beide Seiten angestrebt wird.
    • koks 26.09.2016 23:46
      Highlight Highlight ganz richtig. 60% der ahv wird heute an frauen ausbezahlt, das ist ja recht offensichtlich, dass was nicht im lot ist. dass die SP sogar die renten für frauen erhöhen will und das rentenalter für frauen tiefer lassen will als für männer, zeigt bloss, wie einseitig die sp klientelwirtschaft betreibt. die anderen parteien denken wenigstens an die zukunft der ahv, die SP will einfach noch möglichst viel rauspressen, die zukunft der ahv ist ihr egal.
    • Fabio74 27.09.2016 07:03
      Highlight Highlight @koks: die anderen betreiben lobbying zugunstrn von Banken und Versicheurungen. DasBVG ist vor allem ein Milliardenbusiness
  • Sapere Aude 26.09.2016 19:48
    Highlight Highlight Verwundert mich nicht, dass rechtsliberale die AHV Rente nicht erhöhen wollen, damit lässt sich halb kein Geld machen. Die Versicherungslobby wird sich bereits die Hände reiben.
  • Dadaist 26.09.2016 17:45
    Highlight Highlight Ich hoffe die Rente wird trotz des bürgerlichen Parlaments um 3-4% erhöht :/
  • pamayer 26.09.2016 17:17
    Highlight Highlight Die bürgerlichen wollen die ahv bodigen. Das darf nicht geschehen!!!

Bundesrat Alain Berset wegen seines roten AHV-Netzes in der Kritik

Nach der AHV-Niederlage greifen die Bürgerlichen das Bundesamt für Sozialversicherungen des Innenministers Alain Berset an.

Die Vorwürfe sind nicht ohne. Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) habe bei der AHV-Reform «stärker Politik gemacht, als das für ein Bundesamt üblich ist», sagt Felix Gutzwiller, Ex-FDP-Ständerat.

Dass es dem Amt «ganz klar an der politischen Ausgewogenheit fehlte», moniert auch GLP-Nationalrat Thomas Weibel. «In den Berichten wurden Fakten teilweise nicht neutral beurteilt.» Und SVP-Nationalrat Thomas de Courten sagt: «Die Zahlen, die aus dem BSV kamen, waren politisch gefärbt.» …

Artikel lesen
Link to Article