Schweiz

Riskantes Überholen beim Velo-Rennen kostete Mann das Leben – Verursacher steht nun vor Gericht

12.09.16, 09:53

Zwei Jahre nach einem tödlichen Unfall an den Radsporttagen Gippingen im Kanton Aargau ist ein 52-jähriger Schweizer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden.

Die Staatsanwaltschaft fordert eine bedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr. Der Schweizer aus dem Kanton Zürich muss sich auch wegen des Vorwurfs der mehrfachen fahrlässigen Körperverletzung vor dem Bezirksgericht Zurzach verantworten.

Ein Bild vom Gippinger Rennen im Jahr 2014. Bild: KEYSTONE

Die Anklage fordert neben der bedingten Freiheitsstrafe auch eine Busse von 2000 Franken. Beim Unfall im Juni 2014 war in Böttstein ein 37-jähriger Schweizer Radrennfahrer aus dem Kanton Zürich schwer verletzt worden. Er erlitt ein stumpfes Schädel-Hirn-Trauma, an dessen Folgen er am gleichen Abend im Spital verstarb.

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach wirft dem 52-jährigen Radrennfahrer vor, in der zweitletzten Runde in der Abfahrt in einem Waldstück Richtung Böttstein bei einem Überholmanöver den Spitzenfahrer des Rennens touchiert zu haben, worauf dieser stürzte. Die folgenden drei Fahrer der Spitzengruppe fuhren in das Rennrad des Gestürzten. Sie fielen ebenfalls um und schlitterten teilweise in die angrenzende Wiese.

Riskantes Überholmanöver

Das Rennen endete für einen Teilnehmer tödlich. Bild: KEYSTONE

Die zum Unfallhergang befragten Zeugen schilderten die Fahrweise des Beschuldigten während des Überholmanövers als «halsbrecherisch» und «lebensgefährlich», wie die Staatsanwaltschaft festhält. Beim Überholmanöver zum Spitzenfahrer hatte der Beschuldigte laut Zeugenaussage einen seitlichen Abstand von «einer Handbreite» beziehungsweise maximal 30 Zentimeter.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Schweizer vor, sein Überholmanöver auf der Abfahrt bei einer sehr hohen Geschwindigkeit von rund 70 km/h seitlich viel zu nahe am Spitzenfahrer gemacht zu haben. Es seien rund zwei Meter Raum zur Verfügung gestanden.

Aus renntaktischer Sicht bestand gemäss Anklage keinerlei Notwendigkeit, mit einem so geringen seitlichen Abstand zu überholen. Der Beschuldigte habe durch das riskante und unnötige Überholmanöver den Tod des 37-jährigen Radrennfahrers und die Körperverletzungen der anderen drei gestürzten Rennteilnehmer fahrlässig verursacht.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Mit der nicht gewährten Befreiung vom Sexualkundeunterricht im Kindergarten und in den Primarschulklassen im Kanton Basel-Stadt haben die Schweizer Behörden die Grundrechte einer Familie nicht verletzt. Dies hat der EGMR entschieden.

Die an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg gelangte Familie hatte 2011 für ihre damals siebenjährige Tochter eine Dispensation vom Sexualkundeunterricht bis zur zweiten Primarschulklasse beantragt.

Alle Instanzen stützten jedoch den …

Artikel lesen