Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbekannter begrabscht Mädchen im Aargau – Vater startet einen Fahndungsaufruf auf Facebook

Ein Vater aus Buchs fahndet seit Montagnachmittag auf Facebook nach einem unbekannten Mann, der sich in der Nähe des Gemeindehauses an seiner Tochter vergriffen hat. Die Schülerin konnte flüchten und die Schule alarmierte die Polizei.

07.06.16, 10:15 07.06.16, 14:12

Elia Diehl / az



Facebook Fahndung Buchs AG © facebook.com

Ein Vater aus Buchs hat auf Facebook einen Fahndungsaufruf nach einen Mann gestartet, der sich an seiner Tochter vergriffen hat. Das Bild zeigt Rötungen am Hals des Mädchens.
Bilf: facebook.com

«Heute wurde meine Tochter auf dem Schulweg von dem Suhrenmatten Schulhaus bis zum Gysimatten Schulhaus von einem fremden Mann begrapscht und intim befasst», schreibt der besorgte Vater am Montagnachmittag auf Facebook.

Darunter ein Foto des geröteten Halses des Mädchens und ein Fahndungsaufruf nach dem unbekannten Täter. Der Post wird innert kurzer Zeit über 3000 Mal geteilt. 

Polizei ist informiert

Auf Anfrage der AZ bestätigt Kantonspolizeisprecher Bernhard Graser: «Wir kennen diesen Fall und haben eine Anzeige entgegen genommen.» Es habe eine erste Befragung stattgefunden, derzeit werde das Mädchen allerdings noch im Detail vernommen.  

Das Mädchen sei an der Suhre in der Nähe des Buchser Gemeindehauses von einem unbekannten Mann gegrabscht worden. «Er hat ihr an den Hintern gefasst», so Graser. Als das Mädchen versuchte, sich zu wehren und um Hilfe schrie, habe sie der Unbekannte zu Boden gedrückt. 

Danach flüchtete er der Suhre entlang in Richtung Suhrenmatte Schulhaus, wie der Vater auf Facebook schreibt.

Die von der Schule rund eine Viertelstunde später alarmierte Polizei fahndete danach erfolglos nach dem Täter. «Wir starten nun einen Zeugenaufruf», sagt Polizeisprecher Graser am Dienstagmorgen auf Anfrage der AZ.

Zeugen werden gesucht

Gemäss Facebook-Post des Vaters ist der Täter ungefähr 1.80 Meter gross. Er habe eine schwarze Kapuzenjacke und blaue Jeans getragen und einen verwachschenen grauen Rucksack bei sich gehabt. Geflüchtet sei er auf einem rot-gelben Fahrrad.

Doch was hält man bei der Polizei von dem schnellen Fahndungsaufruf auf Facebook? «Wir versperren uns sicher nicht bei einem der Sachen dienlichen Aufruf», sagt Bernhard Graser. Die Polizei plane ja selbst einen Zeugenaufruf und via soziale Medien verbreite sich dies ja oft viel schneller. «Wir können und wollen das nicht verhindern.»

Grundsätzlich rate die Kantonspolizei aber bei Fällen von angeblichen Spannern davon ab, unnötige Hysterie zu verbreiten. «Allerdings ist das hier nicht der Fall, hier scheint wirklich ein Übergriff stattgefunden zu haben.»

(aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Mit Auto in See gefahren - eine Person tot geborgen

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MikoGee 07.06.2016 14:51
    Highlight Mein Ihr etwa einen "verwaschenen" Rucksack?
    6 1 Melden
  • bobi 07.06.2016 12:38
    Highlight Hoffe das der Täter gefasst wird. Ich verstehe jedoch nicht, dass der Vater dies auf seinem Facebook Account postet. Dadurch wird seine Tochter nicht geschützt und alle wissen, dass sie begrapscht wurde. Als Opfer möchte ich dies auf keinen Fall!
    32 4 Melden
    • Scaros_2 07.06.2016 15:58
      Highlight Das Internet - Zeitalter der naiven Selbstjustiz bei der nicht überlegt wird welchen Schaden man eigentlich anrichtet.
      9 0 Melden

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen