Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbekannter begrabscht Mädchen im Aargau – Vater startet einen Fahndungsaufruf auf Facebook

Ein Vater aus Buchs fahndet seit Montagnachmittag auf Facebook nach einem unbekannten Mann, der sich in der Nähe des Gemeindehauses an seiner Tochter vergriffen hat. Die Schülerin konnte flüchten und die Schule alarmierte die Polizei.

07.06.16, 10:15 07.06.16, 14:12

Elia Diehl / az



Ein Vater aus Buchs hat auf Facebook einen Fahndungsaufruf nach einen Mann gestartet, der sich an seiner Tochter vergriffen hat. Das Bild zeigt Rötungen am Hals des Mädchens.
Bilf: facebook.com

«Heute wurde meine Tochter auf dem Schulweg von dem Suhrenmatten Schulhaus bis zum Gysimatten Schulhaus von einem fremden Mann begrapscht und intim befasst», schreibt der besorgte Vater am Montagnachmittag auf Facebook.

Darunter ein Foto des geröteten Halses des Mädchens und ein Fahndungsaufruf nach dem unbekannten Täter. Der Post wird innert kurzer Zeit über 3000 Mal geteilt. 

Polizei ist informiert

Auf Anfrage der AZ bestätigt Kantonspolizeisprecher Bernhard Graser: «Wir kennen diesen Fall und haben eine Anzeige entgegen genommen.» Es habe eine erste Befragung stattgefunden, derzeit werde das Mädchen allerdings noch im Detail vernommen.  

Das Mädchen sei an der Suhre in der Nähe des Buchser Gemeindehauses von einem unbekannten Mann gegrabscht worden. «Er hat ihr an den Hintern gefasst», so Graser. Als das Mädchen versuchte, sich zu wehren und um Hilfe schrie, habe sie der Unbekannte zu Boden gedrückt. 

Danach flüchtete er der Suhre entlang in Richtung Suhrenmatte Schulhaus, wie der Vater auf Facebook schreibt.

Die von der Schule rund eine Viertelstunde später alarmierte Polizei fahndete danach erfolglos nach dem Täter. «Wir starten nun einen Zeugenaufruf», sagt Polizeisprecher Graser am Dienstagmorgen auf Anfrage der AZ.

Zeugen werden gesucht

Gemäss Facebook-Post des Vaters ist der Täter ungefähr 1.80 Meter gross. Er habe eine schwarze Kapuzenjacke und blaue Jeans getragen und einen verwachschenen grauen Rucksack bei sich gehabt. Geflüchtet sei er auf einem rot-gelben Fahrrad.

Doch was hält man bei der Polizei von dem schnellen Fahndungsaufruf auf Facebook? «Wir versperren uns sicher nicht bei einem der Sachen dienlichen Aufruf», sagt Bernhard Graser. Die Polizei plane ja selbst einen Zeugenaufruf und via soziale Medien verbreite sich dies ja oft viel schneller. «Wir können und wollen das nicht verhindern.»

Grundsätzlich rate die Kantonspolizei aber bei Fällen von angeblichen Spannern davon ab, unnötige Hysterie zu verbreiten. «Allerdings ist das hier nicht der Fall, hier scheint wirklich ein Übergriff stattgefunden zu haben.»

(aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Mit Auto in See gefahren - eine Person tot geborgen

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MikoGee 07.06.2016 14:51
    Highlight Mein Ihr etwa einen "verwaschenen" Rucksack?
    6 1 Melden
  • bobi 07.06.2016 12:38
    Highlight Hoffe das der Täter gefasst wird. Ich verstehe jedoch nicht, dass der Vater dies auf seinem Facebook Account postet. Dadurch wird seine Tochter nicht geschützt und alle wissen, dass sie begrapscht wurde. Als Opfer möchte ich dies auf keinen Fall!
    32 4 Melden
    • Scaros_2 07.06.2016 15:58
      Highlight Das Internet - Zeitalter der naiven Selbstjustiz bei der nicht überlegt wird welchen Schaden man eigentlich anrichtet.
      9 0 Melden

Razzia in Aargauer Kulturzentrum: Ein Mann befragt und wieder frei gelassen

Knapp elf Monate nach den G20-Krawallen in Hamburg ist im Kanton Aargau ein Schweizer von den Behörden befragt und danach wieder auf freien Fuss gesetzt worden. In der Schweiz und drei weiteren EU-Staaten fanden am Dienstagmorgen Razzien statt.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg habe ein Rechtshilfeersuchen gestellt, teilte eine Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft nach der Befragung mit. Der Beschuldigte sei in Anwesenheit von zwei Polizeibeamten von der Staatsanwaltschaft Aargau befragt …

Artikel lesen