Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Polizisten verletzen 36-Jährigen mit Schüssen, weil dieser mit der Axt auf sie losging

28.06.16, 13:22 28.06.16, 13:49


Bei einer Personenkontrolle kam es am Montagabend in Murgental zu einer polizeilichen Schussabgabe, wie die Oberstaatsanwaltschaft Aargau mitteilt. Zwei Polizisten hatten auf einen 36-jährigen Kosovaren aus dem Kanton Luzern mehrere Schüsse abgegeben, nachdem dieser unter anderem mit einer Axt bewaffnet die Polizisten angegriffen hatte. Der Mann erlitt einen Durchschuss am linken Unterarm sowie einen Steckschuss am rechten Oberschenkel.

Eine Patrouille der Regionalpolizei Zofingen kontrollierte gestern Abend im Boowald an der Gemeindegrenze zu St.Urban eine Person, die gemäss Meldung von Anwohnern seit mehreren Tagen dort wild campierte. Als die Polizisten den Mann, einen 36-jährigen Kosovaren aus dem Kanton Luzern, ansprachen, bedrohte er die Beamten mit einer Axt und einem Gertel.

Weder auf Zurufe noch auf Pfefferspray reagiert

Die Patrouille forderte darauf Unterstützung durch die Kantonspolizei an. Als der Mann die kurz darauf eintreffenden zusätzlichen Polizisten erblickte, rannte er Richtung Roggwil davon, verfolgt von den fünf Beamten. Unvermittelt stoppte er, drehte sich um und lief, das Beil und den Gertel drohend erhoben, auf die Polizeibeamten zu.

Nachdem der Mann weder auf Zurufe noch auf den Einsatz von Pfefferspray reagiert hatte, gaben zwei Polizisten der Regionalpolizei Zofingen auf kurze Distanz mehrere Schüsse auf den Angreifer ab. Der Mann erlitt einen Durchschuss am linken Unterarm sowie einen Steckschuss am rechten Oberschenkel.

Er konnte noch in der Nacht operiert werden und befand sich zu keinem Zeitpunkt in Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm hat gegen den Verletzten ein Verfahren eröffnet. Zur Prüfung der Rechtmässigkeit der polizeilichen Schussabgabe hat die Staatsanwaltschaft auch eine Untersuchung gegen die betroffenen Polizeibeamten eröffnet. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Auffahrkollision auf der A1

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butschina 29.06.2016 07:57
    Highlight Hut ab für die Polizisten. Gut war ein finaler Schuss nicht nötig. Auch gut, dass zwei geschossen haben. Das zeigt die Notwendigkeit. Trotzdem müssen die Polizisten dies verarbeiten. Dazu wünsche ich viel Kraft. Zum Glück muss die Polizei nicht so oft scharf schieaaen in der Schweiz.
    3 0 Melden
  • azoui 28.06.2016 14:13
    Highlight In den USA hätten ihn die Bullen mit 100 Schüssen zersiebt...
    73 11 Melden
    • Asmodeus 28.06.2016 14:57
      Highlight Noch bevor er aufgestanden wäre vermutlich :)
      45 5 Melden
    • tschoo 28.06.2016 16:37
      Highlight Noch bevor er überhaupt dort wild campierte.
      48 5 Melden
    • Stachanowist 28.06.2016 16:40
      Highlight Noch bevor seine Eltern ihn überhaupt gezeugt hätten
      48 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joshi 28.06.2016 13:37
    Highlight *Murgenthal
    10 1 Melden
  • Käsekuchen 28.06.2016 13:35
    Highlight Richtig gehandelt, hoffentlich sieht das die Staatsanwaltschaft ebenfalls ein.
    103 2 Melden
    • Gaspadin 28.06.2016 14:47
      Highlight Ja, absolut. Bewundernswert, dass die Polizisten, ganz so wie es aussieht, auf die Extremitäten geschossen haben, und den Wahnsinnigen stoppten, ohne Absicht ihn zu töten. In so einer Situation braucht das Nerven aus Stahlseilen. Zumal der Wahnsinnige bis auf wenige Meter nahe gekommen sein muss, sonst hätten sie nicht noch zuerst den Pfefferspay einsetzen können.
      Das war ein exzellenter Polizeeinsatz.
      Einzig der Einsatz eines Tasers wäre noch besser gewesen. Aber soweit ich weiss, verfügt nicht jede Polizeipatroullie über einen Taser.
      78 1 Melden
    • Mafi 28.06.2016 21:58
      Highlight @Gaspadin wenn ein verrückter mit Axt auf dich zukommt ist ein Taser sehr schwer zu benutzen/vlt. sogar nutzlos. Das ist zu gefährlich.

      Das schiessen in die Extremitäten ist bemerkenswert und braucht wie du gesagt hast enorme Ruhe (und diese setzt eine gute Ausbildung voraus).
      16 1 Melden
    • Gaspadin 28.06.2016 22:49
      Highlight @Mafi: Danke, wusste nicht dass der Taser bei beweglichen Zielen nicht zuverlässig einsetzbar ist. D.h., man hätte es nicht bessermachen können.
      4 0 Melden
  • Leon1 28.06.2016 13:34
    Highlight Verdammt nochmal, was ist denn los in diesem Kanton?!
    30 16 Melden
    • MacB 28.06.2016 14:31
      Highlight Wenn man in Zürich arbeitet, steigert man die Aggressivität, die man dann abends zu Hause im Aargau loslässt :)
      68 13 Melden
    • Topoisomerase 28.06.2016 22:43
      Highlight Bei diesen schlechten Autofahrern würde ich auch Wut aufstauen.

      Ich gehe nun genüsslich arrogant sein. Das darf ich, weil Zug.
      10 0 Melden
    • pamayer 29.06.2016 00:39
      Highlight stimmt scho. wenn du im aargau auto fährst, bist du nachher immer irgendwie geschafft und gereizt.
      das liegt sicher daran, dass dort wo du wohnst, die landschaft nie so schön ist, wie im aargau. und du gereizt bist, weil du nicht im aargau wohnst.

      denn, wenn die aargauer kapo schreibt: "sie fahren mit abstand am besten", kann es sicher nicht an den autofahrern liegen.
      2 4 Melden

Drei Personen nach Schiesserei in Oberentfelden AG notoperiert

Bei einer Schiesserei in einem privaten Club in Oberentfelden AG sind in der Nacht auf Sonntag drei Personen teils schwer verletzt worden. Sie befinden sich nach einer Notoperation nicht mehr in Lebensgefahr. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Die kantonale Notrufzentrale erhielt gegen Mitternacht eine Meldung, wonach in Oberentfelden Schüsse gefallen seien. Die Patrouillen konnten vor dem Vereinslokal Blutspuren feststellen, welche ins Innere des Gebäudes führten.

Zeitgleich erhielt die …

Artikel lesen