Schweiz

Blick aus einem Zimmer in der geschlossenen Jugendanstalt in Aarburg. screenshot: tele m1

Spektakuläre Flucht in Aarburg: Drei Jugendliche sperren Betreuer in Toilette ein

Drei Minderjährige sind in der Nacht auf Montag aus der geschlossenen Abteilung des Jugendheimes Aarburg geflüchtet. Dabei wendeten sie Gewalt gegen ihre Betreuer an.

16.11.16, 01:55 16.11.16, 06:37

Bei ihrer Flucht aus dem Jugendheim auf der Festung Aarburg haben die minderjährigen Bewohner ihre Betreuer verletzt, wie Recherchen von Tele M1 zeigen.

«Die Jugendlichen haben zwei Mitarbeiter überwältigt und in einem Toilettenraum gesichert. Dann haben sie gewartet, dass eine dritte Betreuungsperson in die Wohngruppe kommt. Mit ihrer Hilfe sind sie dann aus dem Heim gelangt», schildert Direktor Hans Peter Neuenschwander den Ausbruch gegenüber dem Sender.

Die Jugendlichen seien derzeit immer noch auf der Flucht, heisst es. Keiner von ihnen stamme aus dem Kanton Aargau. Mehr Informationen über die Ausbrecher gibt es derzeit nicht.

Zimmer im Jugendheim Aarburg.  screenshot: tele m1

Schon mehrere Ausbrüche

Es ist nicht der erste Ausbruch aus dem Jugendheim Aarburg: Im August dieses Jahres sorgten zwei entflohene Jugendliche für Schlagzeilen. Sie wurden nach einer Spritztour mit einem gestohlenen Auto in Österreich geschnappt. Bereits kurz nach ihrer Rückkehr machten sie sich erneut aus dem Staub.

Und auch 2012 entflohen drei Jugendliche aus der geschlossenen Wohngruppe des Jugendheims. Zwei von ihnen hatten dabei einen Betreuer bedroht. (hug/cze)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 16.11.2016 09:12
    Highlight Unfassbar! Mich nimmt ja wunder, wie gut diese Betreuer in Self-Defense ausgebildet wurden.
    4 4 Melden
  • Spooky 16.11.2016 02:56
    Highlight Und wie genau haben die minderjährigen Bewohner ihre Betreuer verletzt?
    16 13 Melden
    • Mel Ani 16.11.2016 06:55
      Highlight In wie fern ist das wichtig? Um den Artikel zu dramatisieren?
      Eine Platzwunde am Kopf oder ein gebrochener Arm Gäben der Story richtig Pfiff...
      10 3 Melden

Schweizer essen so viel Poulet wie nie – Tierschutz schlägt Alarm

Kalziummangel, Knochenbrüche, Kreislaufprobleme: Schweizer Hühnern gehe es schlecht, findet die Stiftung «Tier im Recht». Anders sieht das die Geflügelwirtschaft. Neue Forschungserkenntnisse könnten die Seiten bald versöhnen. Auf den Tellern landet derweil so viel Geflügel wie nie.

Der 34-jährige Katzenquäler, der am Mittwoch vom Bezirksgericht Dielsdorf wegen mehrfacher Tierquälerei zu 18 Monaten bedingter Gefängnisstrafe verurteilt wurde, ist in der Schweiz eine absolute Ausnahme. Personen, die hierzulande gegen das Tierschutzgesetz verstossen, kommen im Normalfall glimpflich davon. 300 Franken Busse zahlten die Verurteilten im Mittel im vergangenen Jahr. Nur in 24 Fällen kam eine Geldstrafe dazu. Ins Gefängnis musste keiner der Gesetzesbrecher.

Insgesamt kam es in der …

Artikel lesen