Schweiz

Mann rennt nackt durch Menziken AG, wird in Psychiatrie eingeliefert und stürzt sich dort in die Tiefe

Nachdem ein Mann nackt durch Menziken wütete, wurde er zur Psychiatrischen Klinik Königsfelden gebracht. Allerdings konnte das Klinikpersonal den Mann nicht ruhig stellen. Er sprang von einem Gebäude und hat sich dabei schwer verletzt.

25.07.16, 14:35 25.07.16, 22:13

In Menziken rannte ein Mann nackt durch die Strassen. Die Regionalpolizei brachte ihn zum Amtsarzt.
zvg

Ein 29-jähriger Mann war am Sonntagabend gegen zehn Uhr mit der Wynen- und Surentalbahn unterwegs und fiel durch seine Art auf. Als WSB-Angestellte den Deutschen, der in der Region Wynental wohnt, ansprechen wollten, verlor er offenbar komplett die Fassung. Bei Menziken sei er tobend aus dem Zug gerannt, bestätigt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau auf Anfrage der AZ. 

Der Mann hielt die Menziker gehörig auf Trab. Gemäss Graser ging er mehrere Personen an, zog schliesslich seine Kleider aus und wütete nackt durch das Dorf. Da mehrere Meldungen von besorgten Anwohnern eingingen, rückte die Regionalpolizei umgehend aus und hielt den Mann an.

Psychiatrische Klinik Königsfelden.
Bild: wikimediacommons

Die Polizei brachte ihn zum Amtsarzt. «In solchen Fällen ist es üblich, dass dieser über das weitere Vorgehen entscheidet», so Graser. Der Amtsarzt ordnete an, den 29-Jährigen in die Psychiatrische Klinik Königsfelden einzuliefern.

Sprung in die Tiefe

Auch in Königsfelden konnte der Mann nicht unter Kontrolle gebracht werden. Er habe sich massiv gewehrt und sich ein Handgemenge mit dem Klinikpersonal geliefert, sagt Graser. Dem Deutschen gelang es gemäss Polizei aus der Klinik zu laufen, woraufhin er sich gegen halb zwei Uhr nachts zu einem Gebäude in der Nähe begab.

Vom Gebäude aus sprang er mehrere Meter in die Tiefe. Er wurde schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Kantonsspital Aarau gebracht werden. Über seinen Gesundheitszustand liegen noch keine genaueren Angaben vor.  (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heul doch 25.07.2016 18:44
    Highlight Bad trip?
    21 12 Melden
    • Jannabis420 25.07.2016 23:56
      Highlight glaube kaum, selbst bei einem bad trip rastet man in der Regel nicht dermassen aus... Da steckt wohl eher eine schwere psychische Erkrankung dahinter
      3 0 Melden

Zwei Hunde in der Aare ertränkt – Ehepaar muss vor Gericht

Ein 37-Jähriger hat seine beiden Hunde in der Aare ertränkt. Gefunden wurden die Tiere von einem Spaziergänger. Angeklagt ist nun aber auch die Ehefrau. 

Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm hat gegen einen 37-Jährigen und dessen 33-jährige Ehefrau Anklage erhoben: Unter anderem wegen mehrfacher Tierquälerei und falscher Anschuldigung. Dies gab sie am Montag bekannt.

Für die Beschuldigte fordert die Staatsanwaltschaft eine bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten und eine Busse von 2000 Franken. Die Anträge für den Beschuldigten wird die Staatsanwaltschaft an der Hauptverhandlung bekannt geben.

Am 24. September 2016 hatte ein Spaziergänger an der …

Artikel lesen