Schweiz

Wasser halt! Warmwasser ist zu teuer – deshalb soll es dieses auf Toiletten der Verwaltung nur noch in Ausnahmefällen geben. bild: shutterstock

Kein Warmwasser mehr: Aargauer Amtsstuben werden (fast) trockengelegt 

Die Aufbereitung von Warmwasser kostet zu viel Energie, findet die Aargauer Regierung. Künftig wird es auf den Toiletten keinen Warmwasserhahn mehr geben. Sie folgt damit einem Vorstoss der Grünen.

02.09.16, 13:39 02.09.16, 13:52

Der Regierungsrat erinnert an das eigene Konzept «Nachhaltiges Bauen und Bewirtschaften», das er 2010 beschlossen hat und das den Energieverbrauch einschränken soll. Das Anliegen der Grünen-Fraktion im Grossen Rat will er deshalb unterstützen. 

Bei Renovationen und Neuinstallationen werden keine Anschlüsse für Warmwasser fürs Händewaschen mehr installiert. Die formale Ergänzung der kantonalen Immobilien-Standards wird bei der nächsten redaktionellen Überarbeitung vorgenommen, wie die Regierung am Freitag bekannt gab.

World Water Day: 20 Bilder zeigen, wie kostbar Wasser ist

Es sind allerdings Ausnahmen von der Regel erlaubt: zum Beispiel bei Spitälern, Küchen oder auch Werkstätten. Auf jeden Fall bei allen Einrichtungen, die höhere Anforderungen an die Hygiene haben.

Die Grünen hatten diese Lösung im Postulat vom Juni 2016 für alle kantonalen und vom Kanton finanzierten Gebäuden vorgeschlagen. (jk) (aargauerzeitung.ch)

Energiewende

Das Energiegesetz ist «alternativlos»: Die Gegner wissen nur, was sie NICHT wollen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Lohnt sich Teslas Super-Batterie für Schweizer Hausbesitzer? Das sagen die Experten

Wenn es ums Klima geht, sind wir schizophren: Die Politik blockt, die Wirtschaft investiert

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 03.09.2016 11:44
    Highlight Wahnsinn. Vor lauter Energiesparen verfehlen wir hygienische Verhältnisse? Man kann ja alles übertreiben, aber irgendwo hört der Spaß dann auf.
    Da werden Milliarden anderswo in den Sand gesetzt, aber an solchen "Grundbedürfnissen" soll gespart werden?
    2 0 Melden
  • kleiner_Schurke 03.09.2016 00:42
    Highlight Die Hände mit kaltem Wasser zu waschen ist also chemisch gesehen Blödsinn. Ausserdem ist es oft unangenehm, womit vor allem eines erreicht wird, die Leute waschen ihre Hände ganz kurz oder gar nicht. Wenn nun also der verschnupfte Kollege mit seinen Schnudderfinger am Türgriff angefasst hat und die Leute ihre Hände nicht waschen, dann verbreitet sich eine Grippe weit besser. Beda Stadler würde sagen: Wer sich mittelalterlich verhält, hat such mittelalterliche Probleme.
    5 1 Melden
  • kleiner_Schurke 03.09.2016 00:39
    Highlight An einer Tagung zum Thema Hygiene wurde das A und O der Reinigung vorgestellt von einer Firma deren Hauptgeschäft Reinigungen aller Art sind. Zu einer guten Reinigung gehören:
    1. Wasser und Detergens
    2. Das Wasser muss warm sein, je nach Einsatzgebiet 30°C oder 40°C manchmal höher
    Das leuchtet ein, denn das Ablösen von Schmutz ist ein Lösungsvorgang bei dem die organischen Reste (Schmutz) sich im hydrophoben Teil des Detergens lösen, während der wasserlöslich Teil sich in Wasser löst (H-Brücken). 10°C Temperaturerhöhung verdoppeln die Reaktionsgeschwindigkeit (Lösungsvorgang).
    4 0 Melden
  • kleiner_Schurke 02.09.2016 16:32
    Highlight Wenn die Grünen ihre Hände mit Oekoseife kalt waschen wollen, dann sollen sie das dürfen. Es anderen vorschreiben zu wollen, halte ich für völlig verfehlt. Denn mit Händewaschen mit kaltem Wasser retten die Grünen den Planeten sicher nicht. Und wenn schon grün, warum nicht konsequenter? Eine Höhle graben, rein sitzen und leben wie ein Urmensch. Braucht 0 Energie und gibt beim graben erst noch warm.
    16 17 Melden
  • vmaster97 02.09.2016 15:20
    Highlight Es gab doch mal ein Aufschrei an der HSG, weil die auch nur noch kaltes Wasser auf den Toiletten haben. Damals wurde fast das Ende der Welt herbeigerufen und jetzt ist es auf einmal normal…
    13 3 Melden
    • Nameless Hero 02.09.2016 15:49
      Highlight Ja gut, der durchschnittliche HSG Student hat ja auch mehr Geld auf dem Konto als so ein Kantonalangestellter... 😜
      14 3 Melden
  • marsel 02.09.2016 15:04
    Highlight Finde ich vernünftig, denn niemand braucht warmes Wasser, um die Hände zu waschen.
    Zudem ist es eine Massnahme, welche zu einer relevanten Einsparung führt.
    Mit der Energie, die es braucht, um 1 Liter Leitungswasser auf 60 Grad C zu erhitzen könnte man eine Moderne LED Lampe (5W) über 10h brennen lassen (!)

    Also an alle Schlaumeier, die meinen Lichtlöschen spare grausam Energie: lieber die Hände mit kaltem Wasser waschen, und auch nicht Ewigkeiten unter der Dusche verbringen.
    16 17 Melden
  • Dreiländereck 02.09.2016 14:52
    Highlight Sicher eine sehr gute Idee für die Hygiene. Die Kranken können dann ja zuhause oder im schlimmsten Fall im Spital die Hände wieder regelmässig waschen.
    7 17 Melden
    • Yelina 02.09.2016 15:05
      Highlight Genau, weil kaltes Wasser unhygienisch ist... /ironie off
      12 8 Melden
    • marsel 02.09.2016 15:10
      Highlight Wer den Artikel bis zum Schluss liest, ist im Vorteil:
      "Es sind allerdings Ausnahmen von der Regel erlaubt: zum Beispiel bei Spitälern, Küchen oder auch Werkstätten. Auf jeden Fall bei allen Einrichtungen, die höhere Anforderungen an die Hygiene haben."
      5 3 Melden
  • Denk nach 02.09.2016 14:45
    Highlight Ein solcher Sparvorschlag zeugt nur von eins:

    Himmelschreiende Inkompetenz!

    Unfähigkeit und Inkompetenz wichtige Themen wie Gesundheitspolitik zu bearbeiten (wo es um die Millionen geht).
    22 8 Melden
    • marsel 02.09.2016 15:06
      Highlight Es geht um die Energie, nicht um das Geld ;)
      12 9 Melden
    • Denk nach 02.09.2016 15:28
      Highlight Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe absolut nichts gegen Energieverbrauch senken. Aber im Kontext:

      Der Kanton Aargau muss momentan extreme Sparmassnahmen über sich ergehen lasse (Millionen, und weitere werden vielleicht folgen)

      Da erscheint diese Sparmassnahmen extremst lächerlich. Leider lasse gewichtige Sparvorschläge auf sich warten.

      Lieber nicht mit den wesentlichen Problemen beschäftigen.... Sondern ein lächerliches Postulat einreichen (was natürlich die Verwaltung auch nochmals beschäftigt und Geld kostet)
      14 2 Melden
  • atomschlaf 02.09.2016 14:29
    Highlight Ausser bei sehr warmen Umgebungstemperaturen (>25°C) empfinden die meisten Menschen Händewaschen mit kaltem Wasser als eher unangenehm.
    Wenn die Hände nur noch kalt gewaschen werden können, führt dies dazu, dass sie nach dem Toilettengang vermehrt gar nicht gewaschen werden.

    En Guete!
    31 9 Melden
  • Albi Gabriel 02.09.2016 14:27
    Highlight Obelix würde sagen: Delirant isti virides!
    13 4 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen