Schweiz

Blechsalat auf der A1 – sieben Autos an Unfällen beteiligt

07.06.17, 15:50 07.06.17, 16:12

Bei zwei Auffahrunfällen auf der Autobahn A1 Richtung Bern kurz vor Lenzburg waren am Mittwochmorgen sieben Auto verwickelt, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Der Sachschaden ist beträchtlich. Eine Person musste zur Kontrolle ins Spital geführt werden.

Gemäss ersten Abklärungen dürften die beiden Auffahrunfälle durch einen 53-jährigen Berner und einen 60-jährigen Zürcher ausgelöst worden sein. Während der Bergung der Autos konnte der Verkehr zweistreifig am Unfallort vorbei geführt werden. Es kam zu Rückstau in beiden Fahrtrichtungen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mexiko: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 07.06.2017 16:51
    Highlight Und dann gibt es die ewigen Gaffer, welche auch noch ein Bildli machen müssen und sind dann genau jene Verursacher von Staus auf den Gegenfahrbahnen. Wann endlich werden diese "Pseudoautofahrer" und möchte gern "Bildjournalisten" aus dem Verkehr gezogen, indem man ihnen auf Grund des SVG den Führerausweis in die Wäscherei schickt?
    9 1 Melden
    • Crissie 07.06.2017 18:08
      Highlight Absolut einverstanden! Aber dann sollte man auch die sogenannten "Leserreporter" resp. die Aktivitäten der Medien ( z.B. 20Min.), die genau DAS fördern verbieten!
      6 0 Melden
  • Makatitom 07.06.2017 16:37
    Highlight Bittebitte, liebe Polizei, nehmt das nächste Mal zwei, drei Beamte mehr mit und büsst die Idioten, die auf der Gegenfahrbahn gaffen müssen. Und zwar mit mindestens 500.- Chf pro Fahrzeug.
    12 0 Melden
  • Chrutondchabis ByebyeBillag 07.06.2017 16:22
    Highlight Herrlich wie die Zombies sich täglich durch den Blechdschungel zwängen, und das noch freiwillig. Was für ein Luxus kein Auto zu besitzen, danke für den Aussteller =)
    9 11 Melden
    • Closchli 07.06.2017 17:46
      Highlight Darf ich fragen welcher Aussteller die Ausstellung deiner Schadensfreude durchführen wird und wo diese stattfinden wird? Kann man dann auf Ticket Corner Eintrittskarten dafür erwerben?
      6 0 Melden
    • Matrixx 07.06.2017 18:37
      Highlight Nichts für ungut. Aber ich bin mit dem Auto meistens schon lange zuhause, während andere noch immer über ihren Zug fluchen, der 30 Minuten Verspätung hat.
      5 4 Melden
    • Crissie 07.06.2017 19:11
      Highlight Meintest Du wirklich Aussteller ( auch Schützenwurst genannt) oder vielleicht eher Aufsteller..? Wie auch immer mag ich es Dir gönnen, dass Du so zufrieden mit dem ÖV bist. Ich bin es nämlich nicht (!) und bin sehr glücklich damit, ein Auto zu besitzen und es auch benutzen zu können: Immer einen reservierten Sitzplatz, frische Luft, keine ständig läutenden Handys, sinnfreie Unterhaltungen, stinkende Mitreisende, keine beim Essern schmatzdenden Leute, keine Besoffenen, keine dumme Anmache usw. usw.
      5 2 Melden
    • Chrutondchabis ByebyeBillag 08.06.2017 07:33
      Highlight Und vor allem keine Crissie =)
      0 0 Melden
    • Crissie 08.06.2017 09:21
      Highlight Genau!
      0 0 Melden

Vater taucht mit Kleinkind (3) unter – Polizei fahndet nach diesem Mann

Die Kantonspolizei Zürich fahndet nach einem 32-Jährigen, der offenbar mit seinem knapp drei Jahre alten Sohn untergetaucht ist. Der Mann entzog das Kind bei einem Besuch in Zürich aus der Obhut der Mutter.

Für den Besuch am Sonntagmorgen sei der Mann aus dem Ausland angereist, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntagnachmittag mitteilte.

Wo sich der Mann und das Kind aufhalten, ist derzeit unklar. Die beiden konnten trotz intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl und der …

Artikel lesen