Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blechsalat auf der A1 – sieben Autos an Unfällen beteiligt

07.06.17, 15:50 07.06.17, 16:12

Bei zwei Auffahrunfällen auf der Autobahn A1 Richtung Bern kurz vor Lenzburg waren am Mittwochmorgen sieben Auto verwickelt, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Der Sachschaden ist beträchtlich. Eine Person musste zur Kontrolle ins Spital geführt werden.

Gemäss ersten Abklärungen dürften die beiden Auffahrunfälle durch einen 53-jährigen Berner und einen 60-jährigen Zürcher ausgelöst worden sein. Während der Bergung der Autos konnte der Verkehr zweistreifig am Unfallort vorbei geführt werden. Es kam zu Rückstau in beiden Fahrtrichtungen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 07.06.2017 16:51
    Highlight Und dann gibt es die ewigen Gaffer, welche auch noch ein Bildli machen müssen und sind dann genau jene Verursacher von Staus auf den Gegenfahrbahnen. Wann endlich werden diese "Pseudoautofahrer" und möchte gern "Bildjournalisten" aus dem Verkehr gezogen, indem man ihnen auf Grund des SVG den Führerausweis in die Wäscherei schickt?
    9 1 Melden
    • Crissie 07.06.2017 18:08
      Highlight Absolut einverstanden! Aber dann sollte man auch die sogenannten "Leserreporter" resp. die Aktivitäten der Medien ( z.B. 20Min.), die genau DAS fördern verbieten!
      6 0 Melden
  • Makatitom 07.06.2017 16:37
    Highlight Bittebitte, liebe Polizei, nehmt das nächste Mal zwei, drei Beamte mehr mit und büsst die Idioten, die auf der Gegenfahrbahn gaffen müssen. Und zwar mit mindestens 500.- Chf pro Fahrzeug.
    12 0 Melden
  • Don't panic! 07.06.2017 16:22
    Highlight Herrlich wie die Zombies sich täglich durch den Blechdschungel zwängen, und das noch freiwillig. Was für ein Luxus kein Auto zu besitzen, danke für den Aussteller =)
    9 11 Melden
    • Closchli 07.06.2017 17:46
      Highlight Darf ich fragen welcher Aussteller die Ausstellung deiner Schadensfreude durchführen wird und wo diese stattfinden wird? Kann man dann auf Ticket Corner Eintrittskarten dafür erwerben?
      6 0 Melden
    • Matrixx 07.06.2017 18:37
      Highlight Nichts für ungut. Aber ich bin mit dem Auto meistens schon lange zuhause, während andere noch immer über ihren Zug fluchen, der 30 Minuten Verspätung hat.
      5 4 Melden
    • Crissie 07.06.2017 19:11
      Highlight Meintest Du wirklich Aussteller ( auch Schützenwurst genannt) oder vielleicht eher Aufsteller..? Wie auch immer mag ich es Dir gönnen, dass Du so zufrieden mit dem ÖV bist. Ich bin es nämlich nicht (!) und bin sehr glücklich damit, ein Auto zu besitzen und es auch benutzen zu können: Immer einen reservierten Sitzplatz, frische Luft, keine ständig läutenden Handys, sinnfreie Unterhaltungen, stinkende Mitreisende, keine beim Essern schmatzdenden Leute, keine Besoffenen, keine dumme Anmache usw. usw.
      5 2 Melden
    • Don't panic! 08.06.2017 07:33
      Highlight Und vor allem keine Crissie =)
      0 0 Melden
    • Crissie 08.06.2017 09:21
      Highlight Genau!
      0 0 Melden

Lkw-Chauffeur überholt Lkw auf der A1 – 4 Jahre später kämpft er immer noch vor Gericht

Er wollte nur einen langsameren Kollegen überholen. Was folgte, war für den Lastwagenchauffeur eine Odyssee durch sämtliche Gerichtsinstanzen. Diese ist trotz – oder gerade wegen – eines neuen Bundesgerichtsurteils noch nicht zu Ende ist.

Passiert ist es im Juli 2014. Der Berufschauffeur, nennen wir ihn Paul, war mit seinem Lastwagen auf der A1 in Richtung Zürich unterwegs. Vor ihm fuhr ein anderer, langsamer Lastwagen. Auf Höhe Safenwil, direkt nach dem Ende einer Überholverbots-Zone für Lastwagen, setzte Paul zum Überholen an. Als er mit knapp 80 km/h auf die Überholspur einschwenkte, fuhr er einem nachfolgenden Auto vor die Nase, sodass der Fahrer abbremsen musste. Zu einem Unfall kam es nicht.

Staatsanwaltschaft und Gerichte …

Artikel lesen