Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Gemeinden pfeifen auf Empfehlung des Bundesrats: «Wir sind halt einfach schnell»

Eigentlich hätten die Aargauer Gemeinden am Abstimmungssonntag die ersten Resultate erst um 12 verschicken sollen – so will es der Bund. Doch rund ein Dutzend Gemeinden hielten sich nicht an die Empfehlung aus Bundesbern.

Jürg Krebs und Nicola Imfeld / TeleM1



Ein Dorfbewohner stimmt an der Urne ab, am Sonntag, 18. Oktober 2015, in Obersaxen Meierhof. Heute finden die eidgenoessischen Wahlen 2015 in der Schweiz statt. Dabei werden die 200 Mandate des Nationalrates sowie 45 der 46 Mitglieder des Staenderates neu gewaehlt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Nicht alle Aargauer Gemeinden hielten sich an die Weisung aus Bern Bild: KEYSTONE

Weil die Gemeinden der meisten Kantone bis 12 Uhr ihre Abstimmungslokale geöffnet halten, publizieren sie die Ergebnisse erst am Mittag. Der Kanton Aargau hält sich nicht an diese Praxis. Die Urnenbüros schliessen früh. Regelmässig liefern die Gemeinden deshalb ab 10 Uhr ihre Resultate und werden so zum nationalen Gradmesser.

Das ist dem Bund ein Dorn im Auge. Er hat deshalb interveniert. Beat Furrer, Sprecher der Bundeskanzlei, hält fest: «Der Bundesrat hat seine Instruktion an die Kantone in diesem Sinne verdeutlicht.» Dies, weil bei vergangenen Abstimmungen schon vor Urnenschluss anhand der kommunalen Ergebnisse Rückschlüsse auf nationale Resultate gezogen worden seien.

Am Sonntag zeigte sich: Im Aargau hält man sich nicht an diese Intervention des Bundesrats. Rund ein Dutzend Gemeinden haben ihre Resultate vor 12 Uhr veröffentlicht. Aus Herznach erreichte die AZ Redaktion um 10.26 Uhr die Mail mit den Ergebnissen. Gemäss Harry Wilhelm, Gemeindeschreiber von Herznach, war dies ein Versehen. Gegenüber «Tele M1» äusserte er aber auch seinen Unmut über die Empfehlung des Bundes: «Ich kann nicht verstehen, warum wir die Resultate erst um 12 Uhr mittags verschicken sollten. Dann muss jemand länger arbeiten.»

Auch die Gemeinde Uerkheim pfiff auf die Intervention aus Bundesbern. Gemeindeammann Markus Gabriel verspricht aber: «Wir werden uns in Zukunft daran halten.»

Aargauer Regierung hat Anliegen weitergeleitet

Und was hält die Aargauer Regierung vom «Widerstand gegen Bundesbern»? Sprecher Peter Burri hält fest: «Wir haben das Anliegen des Bundes weitergeleitet und sind damit seiner Bitte nachgekommen.» Beim Wunsch aus Bern handle es sich um eine Empfehlung und keinen Zwang.  Bei den nächsten Abstimmungen werden wir sehen, welche Gemeinden sich an die Empfehlung aus Bern halten – und wem der frühe Feierabend dann doch wichtiger ist.

(aargauerzeitung.ch)

Abstimmungswochenende vom 25.09.2016

Das Nein zu «AHVplus» ist kein Ja zum Rentenalter 67

Link to Article

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre Arbeit machen

Link to Article

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen muss  

Link to Article

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

Link to Article

Aargauer Gemeinden pfeifen auf die Mahnung aus Bern – und publizieren erste Abstimmungsresultate

Link to Article

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang und Zug Mundart im Kindergarten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz Nacht 26.09.2016 10:21
    Highlight Highlight «Wir sind halt einfach schnell». Eeeh, nein, ihr macht einfach den Laden zwei Stunden früher dicht als alle anderen, ihr Pfosten!
  • dracului 26.09.2016 08:37
    Highlight Highlight 😇
    User Image
  • Madison Pierce 26.09.2016 07:20
    Highlight Highlight Wieso schicken die Gemeinden die Resultate nicht einfach dem Kanton, der sie dann um 12 Uhr veröffentlicht? Es muss ja nicht auf jeder Gemeindewebsite ein PDF mit den Resultate veröffentlicht werden, einmal gesammelt beim Kanton reicht.
  • Fischra 25.09.2016 23:24
    Highlight Highlight Ich bin Aargauer und finde das Verhalten dieser Trötzköpfigen Gemeinden sehr beschämend. Dafür gibts dann wieder lautes Geschrei wenn dieser Fallgesetzlich geregelt wird. Peinlich peinlich.
  • Charlie Brown 25.09.2016 22:27
    Highlight Highlight Mails liessen sich auch mit Verzögerung exakt um 12 Uhr versenden. Länger arbeiten deswegen? Selten so was sinnbefreites gehört.
    • panaap 26.09.2016 08:36
      Highlight Highlight Jetzt verlangst du aber viel von diesen armen Leute
    • Charlie Brown 26.09.2016 08:54
      Highlight Highlight Ich verlange immerhin keine Überstunden 😜
  • CASSIO 25.09.2016 22:05
    Highlight Highlight Und weil sich einige nicht an eine Empfehlung halten wollen, gibt's wieder ein neues Gesetz, welches die Sache regeln muss. Genau dank Euch haben wir eine Regulierungswut, weil Ihr nicht wisst, wie man mit Freiheiten umgehen muss. Danke Aargauer!
    • rstnpce 25.09.2016 23:24
      Highlight Highlight So kann mans natürlich auch drehen...

Hetzender Gemeindeschreiber von Boswil: Tausend Personen fordern seine Entlassung

Daniel Wicki ist nicht zimperlich. Im Netz hetzt der Gemeindeschreiber von Boswil gegen Flüchtlinge. Das geht vielen zu weit. Eine Petition von SP-Nationalrat Cédric Wermuth haben innert weniger Stunden über Tausend Personen unterschrieben: Sie fordern die Entlassung von Wicki.

Er will einen Flüchtling, der eine Frau vergewaltigt hat, mit einer Pistole «impfen», andere aus dem Land prügeln. Er fragt ironisch, warum Flüchtlinge ihre Ausweise, aber nicht ihre Mobiltelefone verlieren. Man kennt solche Einlassungen zur Genüge – aber nicht aus der Gilde der überaus zurückhaltenden Gemeindeschreiber. Und genau das ist Daniel Wicki und zwar in Boswil.

Für die «Impfung mit einer Neun-Millimeter» hat sich der Gemeindeschreiber kurz nach Bekanntwerden des Falles entschuldigt. …

Artikel lesen
Link to Article