Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aarauer Spital muss 50 Operationen verschieben – weil zwei Mikroskope streiken

19.01.18, 04:12 19.01.18, 06:22


Am Kantonsspital Aarau haben nach einer Instrumenten-Panne Ende 2017 Dutzende geplante Eingriffe verschoben werden müssen. Innert zehn Tagen waren beide Operationsmikroskope der Klinik kaputt gegangen.

Die OPs wurden danach abgesagt, wie aus einer Mitteilung des Spitals im jüngsten Aargauer Kantonsblatt hervorgeht. Wegen des unglücklichen Zufalls hätten etwa 50 geplante Eingriffe verschoben werden müssen, sagte eine Spital-Sprecherin der «Aargauer Zeitung» vom Freitag. Die Sicherheit der Patienten sei nicht gefährdet gewesen.

Der Eingang zum Kantonsspital Aarau Bild: KEYSTONE

Die acht und elf Jahre alten Fluoreszenzmikroskope kamen demnach etwa bei Hirntumoren, Hirnblutungen und Eingriffen an der Wirbelsäule zum Einsatz. Der Ersatz kostete gemäss Kantonsblatt total knapp eine Million Franken. Bis zur Lieferung der Ersatzgeräte operierten die Ärzte mit einem gemieteten Mikroskop.

Das Kantonsspital Aarau ist das grösste Spital des Kantons Aargau und zählt zu den grössten Zentrumsspitälern der Schweiz. Es führt laut eigenen Angaben über 27'000 stationäre und 520'000 ambulante Behandlungen pro Jahr durch. (sda)

In die Bar statt zum Arzt. Sprechstunde mal anders

Video: srf

Mehr zum Thema Medizin:

Ein junger Chirurg beschreibt, wie er 120-Stunden-Wochen überlebt

Wenn du im Medizin-Quiz über 7 Punkte machst, kriegst du ein zweites Leben

Sie fühlen sich von Ärzten diskriminiert – jetzt kommt die Arztpraxis für Veganer

Sie entschlüsselten unsere innere Uhr – Medizin-Nobelpreis geht an drei US-Forscher

Italienischer Chirurg will etwas tun, das noch keiner gemacht hat

Alle 17 Sekunden steckt sich jemand an – und 5 andere Zahlen über HIV

Botox für die Hoden: Der wahre Grund, warum die Menschheit untergehen wird

Wie eine 27-jährige Zürcherin dank einer Fruchtbarkeitsuhr im Silicon Valley durchstartet

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

14-Jährige lässt sich einfrieren: «Es ist möglich, tausend Jahre alt zu werden»

«Placebo-Effekt kann 40% ausmachen» – warum auch skeptische Ärzte Globuli verordnen  

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 19.01.2018 09:13
    Highlight Vom Mikroskop auf Horoskop umstellen.
    3 0 Melden

Vor 40 Jahren vom Pfarrer missbraucht – jetzt erzählt Andreas Santoni seine Geschichte

Zwischen 1978 und 1981 wurde Andreas Santoni im Kinderheim Hermetschwil missbraucht. Vier Jahrzehnte später wagt er den Schritt an die Öffentlichkeit.

Andreas Santoni wollte Pfarrer werden. Schon damals, als er als kleiner Junge seiner Grossmutter half, auf dem Friedhof die Gräber zu machen. Er hat zu den Pfarrern hochgeschaut, sie bewundert. Auch später, als er wegen Schwierigkeiten in der Schule ins Kinderheim St. Benedikt in Hermetschwil kam. Er spielte den Pfarrer, hielt Predigten. «Der Fussballpokal war mein Kelch», erzählt er.

Andreas Santoni ist nie Pfarrer geworden. Der damalige Pfarrer im Kinderheim hatte ihn sexuell missbraucht. Die …

Artikel lesen