Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aarauer Spital muss 50 Operationen verschieben – weil zwei Mikroskope streiken

19.01.18, 04:12 19.01.18, 06:22


Am Kantonsspital Aarau haben nach einer Instrumenten-Panne Ende 2017 Dutzende geplante Eingriffe verschoben werden müssen. Innert zehn Tagen waren beide Operationsmikroskope der Klinik kaputt gegangen.

Die OPs wurden danach abgesagt, wie aus einer Mitteilung des Spitals im jüngsten Aargauer Kantonsblatt hervorgeht. Wegen des unglücklichen Zufalls hätten etwa 50 geplante Eingriffe verschoben werden müssen, sagte eine Spital-Sprecherin der «Aargauer Zeitung» vom Freitag. Die Sicherheit der Patienten sei nicht gefährdet gewesen.

Das Aarauer Kantonsspital am Donnerstag, 15. November 2001. Das Spital hat es sich zum Ziel gesetzt, die Problematik der Prostata-Erkrankungen ganzheitlich anzugehen und aus diesem Grunde ein neues Prostata-Zentrum eroeffnet.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der Eingang zum Kantonsspital Aarau Bild: KEYSTONE

Die acht und elf Jahre alten Fluoreszenzmikroskope kamen demnach etwa bei Hirntumoren, Hirnblutungen und Eingriffen an der Wirbelsäule zum Einsatz. Der Ersatz kostete gemäss Kantonsblatt total knapp eine Million Franken. Bis zur Lieferung der Ersatzgeräte operierten die Ärzte mit einem gemieteten Mikroskop.

Das Kantonsspital Aarau ist das grösste Spital des Kantons Aargau und zählt zu den grössten Zentrumsspitälern der Schweiz. Es führt laut eigenen Angaben über 27'000 stationäre und 520'000 ambulante Behandlungen pro Jahr durch. (sda)

In die Bar statt zum Arzt. Sprechstunde mal anders

Video: srf

Mehr zum Thema Medizin:

Rega-CEO: «Wir haben viel in die Vision einer wetterunabhängigen Luftrettung investiert»

Medizin-Quiz Volume II: Bei weniger als 6 Punkten kommen wir mit dem Skalpell!

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Ein junger Chirurg beschreibt, wie er 120-Stunden-Wochen überlebt

Wenn du im Medizin-Quiz über 7 Punkte machst, kriegst du ein zweites Leben

Sie entschlüsselten unsere innere Uhr – Medizin-Nobelpreis geht an drei US-Forscher

Italienischer Chirurg will etwas tun, das noch keiner gemacht hat

«Placebo-Effekt kann 40% ausmachen» – warum auch skeptische Ärzte Globuli verordnen  

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 19.01.2018 09:13
    Highlight Vom Mikroskop auf Horoskop umstellen.
    3 0 Melden

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Basel feiert. In Luzern dankt das Patriziat ab. Bern leistet Widerstand. Die Nidwaldner stürzen sich in einen Verzweiflungskampf. Aus dem losen Staatenverband der Eidgenossenschaft wird ein extremer Zentralstaat.

Ein Meer neuer Republiken brandete den Monarchien Europas entgegen. Auf einer französischen Karikatur von 1799 ist die Mutterrepublik Frankreich umgeben von zahlreichen Tochterrepubliken, der batavischen, ligurischen, cisalpinischen. Dazu gehört auch die helvetische.

Der russische Zar, ein Kanonenrohr unter dem Arm, freut sich mit Gabel und Messer auf eine feine Mahlzeit, doch der österreichische Kaiser warnt: «Nicht anfassen, Gevatter, das ist giftig!» Für den König von Preussen …

Artikel lesen