Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Autofahrer donnert voll Karacho in einen Spielsalon: «Habe ich jemanden umgebracht?»



Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch in Murgenthal mit seinem VW in der Frontscheibe eines Spielsalons geprallt. Dazu kam es, als er um 15.10 Uhr auf der Hauptstrasse in Richtung Rothrist fuhr. Als ein Auto vor ihm verlangsamte und in ein Parkfeld fahren wollte, nahm der VW-Lenker dies zu spät wahr. Um eine Kollision zu vermeiden, wich er nach rechts aus. Dabei allerdings fuhr er über ein Parkfeld und prallte frontal gegen eine Fensterscheibe des Spielsalons «Broadway».

Der VW Golf steht nach dem Crash ein bisschen im Spielsalon.

Der VW Golf steht nach dem Crash ein bisschen im Spielsalon. Tele m1

Geschäftsführer Suad Huskaj geht hinaus, um nach dem Lenker zu schauen. «Er ist unter Schock gewesen», erzählt er Tele M1. Dann habe der VW-Golf-Lenker ihn gefragt: «Geht es dir gut? Habe ich jemanden umgebracht?» Das war zum Glück nicht der Fall. Es gab keine Verletzten, auch der 31-jährige Lenker blieb unverletzt. Der Sachschaden beträgt laut Kantonspolizei circa 18'000 Franken. Nebst der Fensterscheibe des Spielsalons wurden auch einige Tische im Innern zertrümmert. Die Flüssigkeit eines Radiotors lief aus, das Eingangsgitter wurde verbogen und Stromleitungen wurden weggerissen. (Aargauer Zeitung)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Ich habe Angst vor dem Islam»: Tessiner Burkaverbot-Initiant schmiedet neue Pläne

Jetzt kämpft Giorgio Ghiringhelli mit einer Petition gegen den Islamismus

Ein Mann rollt mitten in Lugano den Teppich aus, kniet nieder, betet in Richtung Mekka. Eine vollverschleierte Frau und ein Mädchen tun dasselbe auf einem Parkplatz bei einem Einkaufszentrum in Mendrisio. Passanten haben die Szenen aus dem letzten Jahr fotografisch festgehalten. Auf Tessiner Onlineportalen machte der Begriff «Ticinistan» die Runde. Und muslimische Gebete auf offener Strasse sind zu einem Politikum geworden.

In der nächsten Woche befasst sich das Tessiner Kantonsparlament mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel