Schweiz

Rätselhafter Leichenfund in ausgebranntem Auto in Brittnau AG

10.02.17, 09:26 10.02.17, 09:43

In einem ausgebrannten Auto ausserhalb von Brittnau hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Leiche entdeckt. Die Umstände sind noch völlig unklar, die Polizei sucht nach Augenzeugen.

Ein Passant fand den völlig ausgebrannten Mitsubishi Lancer am frühen Dienstagmorgen. Im bereits ausgekühlten Wrack stiess die Polizei in der Folge auf die verkohlten Überreste eines Menschen. 

Um wen es sich bei der verkohlen Leiche handelt, ist derzeit nicht klar. Das Auto ist auf den 55-jährigen Alfred Tanner mit Wohnsitz in Wikon eingelöst. Tanner konnte bis heute nicht aufgefunden werden, weshalb die Polizei vermutet, dass er im Auto verbrannt ist. Die Umstände und Hintergründe des Vorfalls sind noch weitgehend unklar. Eindeutige Hinweise auf ein Tötungsdelikt bestehen nicht, ein solches kann aber auch nicht vollständig ausgeschlossen werden, schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung. Auch ein Suizid kann nicht ausgeschlossen werden. Einzig einen Verkehrsunfall schliessen die Ermittler aus. (meg)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SemperFi 10.02.2017 11:21
    Highlight Ich finde das wirklich schräg: die Identität des Toten ist noch nicht bestätigt und schon werden Name und Foto publiziert?
    11 3 Melden
    • ujay 10.02.2017 16:15
      Highlight Der Mann wird vermisst und er ist der Besitzer des Fahrzeuges,in dem eine Leiche gefunden wurde. Was brauchts noch mehr, um eine Vermisstmeldung zu machen?Vielleicht kannst du der KAPO Aargau noch einige heisse Tipps geben, wie das viiiel besser gemacht werden kann.Die werden sicher in dankbare Begeisterung ausbrechen.
      14 3 Melden
    • SemperFi 10.02.2017 17:07
      Highlight @ujay: Bevor Sie hier kluge Sprüche machen, sollten Sie dringend an Ihrer Lesekompetenz arbeiten. 1. Ich habe mich nicht zur Polizeiarbeit geäussert. Die wissen sehr gut, was sie zu tun haben. Dazu brauchen die mich nicht. .2. Im Bericht steht nichts von einer Vermisstenanzeige. 3. Falls Sie die Medienmitteilung der KAPO Aargau gelesen habe, haben Sie vielleicht festgestellt, dass die KAPO einen Zeugenaufruf gemacht hat, Genau dieser entscheidende Teil fehlt im Watson-Bericht und das ist für mich "schräg", nicht die Arbeit der Polizei.
      7 2 Melden
  • Saraina 10.02.2017 10:36
    Highlight Das war wahrscheinlich ein Zeuge im NSU-Prozess. Die kommen ja ständig auf eigenartige Art und Weise ums Leben.
    5 8 Melden

Schweizer essen so viel Poulet wie nie – Tierschutz schlägt Alarm

Kalziummangel, Knochenbrüche, Kreislaufprobleme: Schweizer Hühnern gehe es schlecht, findet die Stiftung «Tier im Recht». Anders sieht das die Geflügelwirtschaft. Neue Forschungserkenntnisse könnten die Seiten bald versöhnen. Auf den Tellern landet derweil so viel Geflügel wie nie.

Der 34-jährige Katzenquäler, der am Mittwoch vom Bezirksgericht Dielsdorf wegen mehrfacher Tierquälerei zu 18 Monaten bedingter Gefängnisstrafe verurteilt wurde, ist in der Schweiz eine absolute Ausnahme. Personen, die hierzulande gegen das Tierschutzgesetz verstossen, kommen im Normalfall glimpflich davon. 300 Franken Busse zahlten die Verurteilten im Mittel im vergangenen Jahr. Nur in 24 Fällen kam eine Geldstrafe dazu. Ins Gefängnis musste keiner der Gesetzesbrecher.

Insgesamt kam es in der …

Artikel lesen