Schweiz

SP-Ständerätin Pascale Bruderer: «Wir haben uns getrennt»

Die Aargauer SP-Ständerätin Pascale Bruderer und ihr Ehemann Urs Wyss haben sich getrennt. Die beiden teilen mit, dass die Trennung bereits im vergangenen Jahr erfolgt sei.

03.02.17, 07:46 06.02.17, 15:51

Ehe-Aus: Pascale Bruderer und ihr Ehemann Urs Wyss haben sich getrennt. Bild: KEYSTONE

«Wir sind weiterhin gemeinsam als Familie in Nussbaumen wohnhaft», heisst es in der Mitteilung weiter. Bruderer und Wyss haben zwei Kinder. Weitere Auskünfte wollen sie mit Verweis auf die Privatsphäre nicht geben.

Pascale Bruderer und Urs Wyss haben 2009 geheiratet. Sie haben zwei Töchter, Juliana (*2011) und Amélie Nayla (*2014).

Bruderer ist eine der beliebtesten Schweizer Politikerinnen, sie erhielt 2011 den SwissAward in der Sparte Politik. Nach zehn Jahren im Nationalrat wurde sie 2011 in den Ständerat gewählt. 2009/2010 war sie Präsidentin des Nationalrats. Vor ihrem nationalen Engagement war Bruderer Einwohnerrätin in Baden und Aargauer Grossrätin. Sie führt heute ein eigenes Beratungsbüro. Geboren 1977, wuchs Bruderer als jüngstes von drei Mädchen in einer bürgerlichen Familie in Baden auf.

Urs Wyss (52) ist Marketingchef von Ticketcorner, zuvor war er Geschäftsführer des Fussballclubs GC und bei der Credit Suisse tätig. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 03.02.2017 11:19
    Highlight Hopla: Welcher PR-Berater hat denn diesen Artikel zu verantworten? Wenn eine Trennung, die bereits im letzten Jahr erfolgt ist, und über welche die Beteiligten mit Verweis auf die Privatsphäre nichts sagen wollen, dazu führt, dass uns der gesamte CV unter die Nase gerieben wird, dann hat jemand ganze Arbeit geleistet.

    Dies ist Öffentlichkeitsarbeit allererster Güte. Solche Berichte sind fast unbezahlbar. Da wird aus einem Umstand, der eher negativ als positiv zu werten ist, der aber kaum der Erwähnung wert ist, ein richtiger Werbespot gemacht. Chapeau!
    10 2 Melden
  • Menel 03.02.2017 08:56
    Highlight Völlig OT, aber auf dem Bild sieht Bruderer ein bisschen aus wie Prinzessin Leia 😄
    47 8 Melden
  • Greet 03.02.2017 08:39
    Highlight Bei Altersunterschied von 13 Jahren und publicitybedürftige Frau kommt manchmal der Verdacht auf, es wäre nicht nur Liebe gewesen, die zum Bund der Ehe geführt habe.
    15 85 Melden
  • rodolofo 03.02.2017 08:31
    Highlight Ach so!
    Wenn es nur DAS ist...
    Zuerst bin ich total erschrocken, weil ich gedacht habe, sie hätte sich vom Linken Parteiflügel der SP getrennt.
    30 9 Melden

Schweizer essen so viel Poulet wie nie – Tierschutz schlägt Alarm

Kalziummangel, Knochenbrüche, Kreislaufprobleme: Schweizer Hühnern gehe es schlecht, findet die Stiftung «Tier im Recht». Anders sieht das die Geflügelwirtschaft. Neue Forschungserkenntnisse könnten die Seiten bald versöhnen. Auf den Tellern landet derweil so viel Geflügel wie nie.

Der 34-jährige Katzenquäler, der am Mittwoch vom Bezirksgericht Dielsdorf wegen mehrfacher Tierquälerei zu 18 Monaten bedingter Gefängnisstrafe verurteilt wurde, ist in der Schweiz eine absolute Ausnahme. Personen, die hierzulande gegen das Tierschutzgesetz verstossen, kommen im Normalfall glimpflich davon. 300 Franken Busse zahlten die Verurteilten im Mittel im vergangenen Jahr. Nur in 24 Fällen kam eine Geldstrafe dazu. Ins Gefängnis musste keiner der Gesetzesbrecher.

Insgesamt kam es in der …

Artikel lesen