Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Aufkleber

Morddrohungen auf Facebook: Dicke Post für SVP-Nationalrat Andreas Glarner. Bild: KEYSTONE

«Schrotflinte ist geladen»: Ominöse Drohnachricht von «Kast» – Glarner erstattet Anzeige

SVP-Nationalrat Andreas Glarner erhielt eine Facebook-Nachricht im Namen von Christian Kast. «Meine Schrotflinte ist geladen, Andreas. Du bist der Nächste.» Nun reagiert KESB-Kritiker Glarner. 

13.06.17, 00:47 13.06.17, 12:11


In den Sozialen Netzwerken wurde Kast nach der Entführung der Kinder wie ein Held gefeiert, laut «Blick» erhielt die Familie online nicht nur viel Zuspruch, sondern auch Geldspenden. Später kriselte es in der Ehe. Kast hoffte öffentlich, es sei kein Fehler gewesen, die Kinder wegzubringen. Zudem fiel er immer häufiger mit rechtsextremen Äusserungen im Netz auf, kürzlich bezeichnete er sich selber als «Nazi» (die AZ berichtete). Auch das wird im «Reporter»-Film und in der «Arena» thematisiert. Aber nur kurz. Er finde halt einfach, es dürfe keine Tabus, keine Denkverbote geben, sagt Kast dazu.

«Du bist der Nächste»

Neuste Zielscheibe ist Andreas Glarner. Der SVP-Nationalrat hat am Sonntagmittag eine Facebook-Nachricht von einem Account mit Namen «Christian Kast» erhalten: «Du Glarner bist auch auf meiner Liste.» Vier Stunden später folgte: «Meine Schrotflinte ist geladen Andreas. Zuerst die Gemeinde, dann die KESB, am Schluss die Aargauer Politiker. Glarner, du bist der Nächste.»

Auf Anfrage der AZ sagt Andreas Glarner, er wisse nicht, ob es sich effektiv um Christian Kast oder um eine Fake-Profil handle. Das spiele für ihn aber auch keine Rolle: «Ich werde auf jeden Fall Anzeige erstatten wegen Drohung gegen Leib und Leben.» Er kenne Kast nicht, wisse auch nicht, wie er, Glarner, auf dessen Radar gekommen sei. «Ich bin ja selber auch KESB-Kritiker.»

Dass es sich beim Absender um einen virtuellen Trittbrettfahrer handeln könnte, zeigt die Tatsache, dass Kast vergangene Woche sein Facebook-Profil gelöscht hatte. Christian Kast war gestern für die AZ nicht erreichbar. (rio) (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neutrino 13.06.2017 09:20
    Highlight Glarner ist eine tiefe Liga - aber Kast ist noch eine tiefer (unabhängig davon, ob die Drohung tatsächlich von ihm stammt)
    4 5 Melden
  • Firefly 13.06.2017 08:59
    Highlight Aha, der Zauberlehrling verliert die Kontrolle. Ich hoffe der Droher bekommt eine saftige Strafe und Glarner reflektiert sein Tun.
    15 6 Melden
  • Kreuzritter 13.06.2017 08:45
    Highlight Schon witzig eine Jolanda Spiess Hegglin darf wegen jeder Lapalie Anzeige erstatten aber wenn Glarner Jemand mit dem Tod!!! droht ist es nicht gerechtfertigt. Seriously?!?
    29 49 Melden
    • Namenloses Elend 13.06.2017 10:46
      Highlight Jein. Auch Glarner hat schon zig Anzeigen aufgrund irgendwelcher Lapalien erstattet. In dem Fall jetzt ist es klar gerechtfertigt. Bei anderen Klagen ist das übliche Ego Politiker Kindergartentum. Ob Glarner oder Spiess Hegglin gerade die Liste der unnötigen Anzeigen anführt, weiss ich nicht.


      Ich denke die beiden wären doch ein super Paar. 😍😍
      12 3 Melden
  • rodolofo 13.06.2017 08:00
    Highlight ...
    Ich hoffe, Glarner klagt nicht nur, sondern hält in seinem Eifer für einen Moment lang inne und denkt tief nach über die aufgehende Saat des Hasses!
    Wer hat's erfunden?
    Die SVP.
    60 30 Melden
    • Asmodeus 13.06.2017 08:44
      Highlight Naja. Der schwarze Block und die Links-Aussen-Kiddies sind auch ganz gross im Hassen.

      Aber im Grunde stimme ich zu. Zur Abwechslung mal nachdenken würde Glarner ganz gut tun.
      45 21 Melden
  • Taggart 13.06.2017 05:58
    Highlight Die gleichen Leute, die wegen jedem Mückenschissli eine Anzeige erstatten, monieren nachher über die sogenannte Kuscheljustiz.
    14 28 Melden
    • Asmodeus 13.06.2017 08:45
      Highlight Den Zusammenhang musst Du mir kurz erklären.


      1. Ist eine Morddrohung niemals ein Mückenschissli (auch wenn es sich wohl nur um ein Fake handelt).

      2. Was hat jemanden deswegen anzuzeigen mit Kuscheljustiz zu tun?
      37 6 Melden
  • Sapere Aude 13.06.2017 01:02
    Highlight Ich kann grundsätzlich nichts possitives an Glarner abgewinnen, aber Mordrohungen egal von Kast oder eine Fakeaccount geht gar nicht.
    62 1 Melden

Wie Mami und Mama zu richtigen Müttern wurden

Verena und Susanne gehören zu den ersten Frauenpaaren der Schweiz, die – ganz offiziell – gemeinsam ein Kind haben. watson hat die Regenbogenfamilie besucht.

In Ronjas Leben haben sich kürzlich zwei Dinge grundlegend verändert. Erstens: Sie ist jetzt ein «Sofakind». In der Krippe muss die bald 4-Jährige, im Gegensatz zu den Kleinen, kein Mittagsschläfchen mehr halten. Zweitens: Sie hat nun offiziell zwei Mütter.

Die erste Veränderung ist für Ronja aktuell deutlich einschneidender als die zweite. Schliesslich wird man nicht alle Tage vom Zwangsnickerchen entbunden. Mit Mami Susanne (34) und Mama Verena (44) lebt das Mädchen hingegen schon seit ihrer …

Artikel lesen