Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwischen zwei Sattelschleppern eingeklemmt: «Ich dachte, jetzt ist es vorbei»

Bei einem Auffahrunfall wurde ein 53-jähriger Autofahrer zwischen zwei Sattelschleppern eingeklemmt. Wie durch ein Wunder erlitt er nur leichte Verletzungen – und kam mit dem Schrecken davon.

22.05.17, 10:24 22.05.17, 10:38


Der Albtraum jedes Autofahrers. Bild: Kapo AG

Am Donnerstag ist es in Untersiggenthal zu einem spektakulären Auffahrunfall gekommen: Ein Opel Astra wurde zwischen zwei Sattelschleppern eingeklemmt und zusammengedrückt. Der 53-jährige Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt – und kann es selber kaum glauben: «Es ist ein Wunder, dass ich noch hier bin», sagt er gegenüber Blick.

Eigentlich habe er nur Blumen für seinen Balkon kaufen wollen, als er gegen 12.45 Uhr Untersiggenthal passierte. «Vor einem Rotlicht gab es eine Kolonne», erinnert er sich. Vor ihm sei ein Sattelschlepper gewesen. Auch den Rückspiegel habe er im Auge behalten. «Ich weiss, was passieren kann. Wie beim Gotthardtunnel, als auf diese Art eine Familie und kürzlich ein Chauffeur starben.»

Dass er sich jedoch selbst einmal in einer ähnlich lebensgefährlichen Situation wiederfinden würde, hätte er zu diesem Zeitpunkt nicht gedacht. Bis er durch den Rückspiegel beobachtete, wie ein Lastwagen auf ihn zuraste. Fürs Aussteigen blieb ihm keine Zeit. «Als ich den LKW ganz nahe sah, dachte ich: Jetzt ist es vorbei!»

Autolenker im Lastwagen-Sandwich (19. Mai 2017)

Der Alptraum eines jeden Autofahrers. In Untersiggenthal kam es zu einem Sandwich-Unfall. Der Lenker musste verletzt von der Feuerwehr befreit werden. Video: © TeleM1

«Ich bekam Angst, dass gleich alles brennt»

Obwohl der LKW-Fahrer mit voller Wucht auf die Bremse trat, krachte das tonnenschwere Fahrzeug ins Heck des Opels. «Das war heftig – auch der zweite Aufprall in den LKW vor mir», beschreibt er die Szene gegenüber der Zeitung. Die Wucht war derart gross, dass sogar der vordere Sattelschlepper ein Stück nach vorne geschoben wurde und damit zwei davor stehende Autos zusammen drängte.

Der Opel Astra dazwischen wurde zusammengedrückt, die Scheiben barsten. «Ich war angegurtet, sonst wäre ich rausgeflogen», sagt der 53-Jährige. Als er sein Auto verlassen wollte, merkte er, dass er eingesperrt war: Beide Türen klemmten. «Ich bekam Angst, dass gleich alles brennt.»

Der Unfallfahrer eilte ihm zu Hilfe und entschuldigte sich. Gemäss Polizei hatte er zu spät erkannt, dass die Kolonne zum Stillstand kam. Auch Polizei, Ambulanz und Feuerwehr waren rasch vor Ort, um den 53-Jährigen aus seinem Opel zu bergen. Im Spital dann die erlösende Diagnose: Er hat lediglich Kratzer und Prellungen erlitten. Der Schock vom Unfall bleibt jedoch: «Ich sehe immer wieder, wie der LKW in mich reinfährt.» (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Mehrere 100'000 Franken Schaden beim Grillieren

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau an Bushaltestelle in Zürich mit Druckluftwaffe angeschossen

Eine 45-jährige Frau wartete am Donnerstag gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle Farbhof an der Zürcher Badenerstrasse auf den Bus Nr. 35.

Plötzlich spürte sie starke Schmerzen beim rechten Ohr und begann zu bluten, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Die Frau suchte einen Arzt auf. Dieser stellte fest, dass sie von einem Projektil getroffen worden war. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um das Projektil einer Druckluftwaffe.

Die Umstände der Tat sind unklar. Die …

Artikel lesen