Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierfachmord Rupperswil: Jetzt wird auch in den USA ermittelt

Um den Vierfachmörder Thomas N. besser begreifen zu können, nehmen die Ermittler dessen ganzes Leben auseinander. Weil der Rupperswiler öfters Ferien in den USA machte, werden die Ermittlungen nach Übersee ausgedehnt.

01.07.16, 19:31 02.07.16, 10:47

Jürg Krebs / Tele M1



Der Täter von Rupperswil ist nun auch in den USA ein Thema.
bild: az

War der Rupperswiler Vierfachmörder Thomas N. schon vor seiner grausamen Tat einmal straffällig geworden? Für den Psychologen Thomas Spielmann ist klar: Einer solchen Straftat gehen andere voraus.

Vermögens- oder Gewaltdelikte sind für ihn wahrscheinlich. Auch der ehemalige Kriminalkommissar Markus Melzl glaubt, dass Thomas N. bereits anderes zu verantworten hat. Seine grausamen Morde müssten das Endprodukt einer Steigerung gewesen sein.

Wie Tele M1 am Freitag berichtet, soll Thomas N. öfters seine Ferien in den USA verbracht haben. Deshalb werde nun auch dort ermittelt. Hat er dort seine Tat geplant? Oder ist er auch dort straffällig geworden?

Thomas N. sitzt in einer Einzelzelle in Lenzburg ein.
bild via google maps

Markus Melzl findet die Ausweitung der Ermittlungen in die USA richtig. Wenn er dort längere Zeit verbracht habe, dann müssten die Umstände geklärt werden. Die Schweiz müsste dafür ein Rechtshilfegesuch an die USA stellen.

Vierfachmord von Rupperswil AG

Die zuständige Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau will weder die Ermittlungen in den USA kommentieren, noch sich zu allfälligen weiteren Straftaten von Thomas N. äussern.

Am 13. Mai war bekannt geworden, dass der Vierfachmörder Thomas N. gefasst und geständig ist. Er hatte am 21. Dezember 2015 Carla Schauer (48†) und ihre Söhne Davin (†13) und Dion (†19) sowie dessen Freundin Simona F. (†21) ermordet und anschliessend angezündet. Der jüngste Sohn war von ihm zuvor sexuell missbraucht worden.

Was Thomas N. im Gefängnis erwartet (25. Mai 2016)

Thomas N. sitzt im sichersten Gefängnis der Schweiz in Lenzburg. Sicher kann er sich trotzdem nicht fühlen. Video: © TeleM1

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 02.07.2016 08:28
    Highlight Hat man seine Luger schon mit den Kugeln vom 4 fach Mord von Annecy verglichen?
    13 6 Melden
  • Spooky 01.07.2016 20:26
    Highlight Tragisch, aber so ist es: Für die Opfer und deren Angehörige interessiert sich niemand mehr, während der Täter sein Leben lang die volle Aufmerksamkeit haben wird.
    29 38 Melden
    • Spooky 02.07.2016 17:01
      Highlight Mein Kommentar war kein Vorwurf an irgendwen, auch nicht an die Behörden. Ich finde es einfach interessant, oder seltsam, dass sich - ganz allgemein - nach einem Verbrechen die Gesellschaft viel mehr für den Täter interessiert als für die Opfer. Schon bald wird die erste Biographie über Thomas N. auf den Markt geworfen werden. Der Täter bekommt dadurch eine Aura des Gewinners, während die Opfer als Verlierer wahrgenommen werden.
      1 3 Melden
  • Olf 01.07.2016 20:24
    Highlight Auch wäre eine Haftstrafe in den USA eher des Deliktes adäquat als im Wellnesshotel Pöschwies.
    40 63 Melden
    • Ismiregal 01.07.2016 22:17
      Highlight Echt jetzt, Ist das ein Wellnesshotel? Da würde ich auch gerne hin. Du nicht auch?
      49 11 Melden
    • Bruno Wüthrich 02.07.2016 11:39
      Highlight Es gibt genau zwei Möglichkeiten: Entweder ist Olf in Pöschwies angestellt (z.B. als Wärter oder als Gefängnisdirektor) und verfügt deshalb über Insiderwissen, ...

      ...oder er war dort bereits Insasse. Wo sonst sollte er seine Kenntnisse her haben?
      10 1 Melden
    • Olf 02.07.2016 13:27
      Highlight Ein mir nahestehendes Familienmitglied den ich regelmäßig besuchte war 14 Jahre da inhaftiert.
      3 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Päckchen Reibkäse und ein fataler Blick: Wie ein Rentner viel Geld und Würde verlor

Dass er sich in einem grotesken Fall um Hausfriedensbruch wehrte, kostet einen 85-Jährigen viel Geld.

Karl H. (Name geändert) geht es mies. Den 85-Jährigen plagen gesundheitliche Probleme; er hat Mühe beim Gehen. Noch schlimmer ist seine Frau dran: Solange es ging, pflegte er die Schwerkranke zu Hause. Dann wurde sie in ein Heim verlegt. Der Mann klingt resigniert: «Es ist ein langsames Wegsterben.» Der längst pensionierte Beamte führt ein einsames Leben in seiner Wohnung in der Region Aarau. Er geht nirgends mehr hin. Das hat einen besonderen Grund – eine Geschichte, die dem Senior zu …

Artikel lesen